Westerwald

Limburg an der Lahn
Limburg an der Lahn

Die meisten Menschen verbinden den Westerwald sofort mit dem bekannten Volkslied "Oh, du schöner Westerwald, über deine Höhen pfeift der Wind so kalt". In der Tat ist das Wetter im Westerwald sehr rauh und selbst für geübte Meteorologen schwer vorherzusagen.

Begrenzt wird der Westerwald durch vier Flüsse, im Norden die Sieg, im Osten die Dill, im Süden die Lahn und schließlich im Westen durch den Rhein.

Das Westerwaldland ist größtenteils hügelig und wellig, die meisten Hügel sind zwischen 300 und 600 Metern hoch. Nur im sogenannten "Hohen Westerwald", östlich von Bad Marienberg, bewegen sich die Berghöhen um die 500 bis 600 Meter, es ist eine karge, wenig bewaldete und klimatisch rauhe Gegend.

Sie ist sehr einsam, wenig besiedelt, zwischen Herborn und Bad Marienberg gibt es fast nur noch kleinere Dörfer mit weniger als 2.000 Einwohnern.

Drei Bundesländer teilen sich den Westerwald: Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

Im südwestlichen Westerwald in der Nähe von Koblenz liegt das "Kannenbäckerland". Der wichtigste Werkstoff (der Zukunft) dieser Region ist die Keramik. Die reichen Tonlager ließen eine bedeutende keramische Industrie entstehen. Das Herzstück bildet das Städtchen Höhr-Grenzhausen und war bereits im Jahre 2000 auf der Weltausstellung diesbezüglich vertreten.

Kannen sind eigentlich Tonkrüge aus weißem graublauen oder braunen salzglasierten Steinzeug.

Beim Keramikmarkt der Kannenbäckerstadt Höhr-Grenzhausen am 1. Wochenende im Juni sind Keramiken aus ganz Europa zu bewundern. Die Aussteller zeigen Gebrauch und Zierkeramik, echt salzglasiertes Steinzeug, origenelle Tonpfeifen, Keramikschmuck  und vieles mehr.

Mengerskirchen, Weilburg, Bad Camberg und Limburg sind die Eckpunkte des Feriengebietes zwischen Westerwald, Lahn und Taunus. Es wird durchschnitten von der Lahn, deren Windungen am besten in einem Boot zu verfolgen sind.

In Weilburg durchfährt man dabei Deutschlands einzigen Flusstunnel aus dem Jahre 1847, der durch 210 m tiefen Fels getrieben wurde.

Die barocke Residenzstadt Weilburg liegt in einem fast kreisförmigen Bogen der Lahn. Für Familien interessant ist sicherlich ein Besuch des Wildparks, wo in weiten Gehegen Tierarten leben, die in der freien Wildbahn selten geworden sind. Zu besichtigen ist das Heimat- und Bergbaumuseum mit einer sehenswerten "Schaustollenanlage".

In der Nähe liegt die Kubacher Eishöhle, deren Höhlensystem während der Eiszeit entstand und erst vor fünfzehn Jahren entdeckt wurde.

Limburgs ehemals ummauerter Stadtkern zwischen dem romanischen St. Georg Dom, der Grabenstraße und der 600 Jahre alten Lahnbrücke steht als Gesamtanlage unter Denkmalsschutz.

Die Fachwerkbauten sind oft mit figürlichen Schnitzereien geschmückt, der Dom erstrahlt seit seiner Außenrenovierung wieder in den ehemaligen Farben des Mittelalters.

Überall in diesem Erholungsgebiet gibt es natürlich genau markierte Wanderwege.

Auch Mengerskirchen hat eine vielseitige Ferienlandschaft mit dem Seeweiher und dem Stausee im Faulbachtal, "überragt" vom Knoten mit 605 Metern. Das Kneippheilbad Bad Camberg, Ausgangspunkt der Hochtaunus-Ferienstraße und im Naturpark Hochtaunus gelegen, bildet den touristischen Mittelpunkt.

Nun zu den Römern. Der Limes führte von Rheinbrohl bis zur Donau und verlief mitten durch den Westerwald, war die Grenze des römischen Reiches zwischen Rhein und Donau. Sie wurde nach und nach befestigt und sicherte das Land der Römer in der Mitte des 2. Jhs. mit 900 Wachttürmen und mehr als 60 Kastellen.

Die Grenze der römischen Provinz Obergermanien erstreckte sich entlang des Rheins - von Rheinbrohl über Neuwied, durch den Westerwald bis nach Stuttgart.

In dieser Region wurden die Holzpalisaden von einer durchlaufenden Mauer ersetzt und aus dem 2Limes Imperii Romani" wurde mit 548 km der längste antike Grenzwall Europas.

Der Westerwald hat nichts eingebüßt von seinem Zauber. Allen Geschöpfen bietet er Schutz und spendet Schatten; selbst dem Holzfäller, der ihn "zerstört". Seine ganze Liebe aber gilt dem "Wäller" (Einheimischer), der von ebensolcher Beharrlichkeit ist, wie er selbst.

Videos zur Region


Tourist-Information

Westerwald Touristik-Service
Kirchstr. 48a
56410 Montabaur
Telefon: 02602-30010
Telefax: 02602-947325

E-Mail: info@westerwald.info
Homepage: www.westerwald.info

Weitere beliebte Urlaubsregionen in der Nähe

Nibelungenland

Nassauische Schweiz

Rheinhessische Schweiz

Webcams aus der Region

Bad Marienberg
ohne Gewähr

Das könnte Sie auch interessieren:
Magazin mit Themen rund um Urlaub auf dem Bauernhof
Raten, Basteln und Lernen auf der Bauernhofurlaub.de-Kinderseite
Die beliebte Urlaubsbörse
Verschenken Sie einen Bauernhofurlaub
  Service-Telefon 08362-9303622 |   Gutscheine |  Urlaubsbörse |  Partnerlogin |  Bauernhof eintragen