Urlaub auf dem Kräuterbauernhof: Gesunder Genuss und Wohltat für die Sinne mit Kräutern & Co.


Gesunder Genuss und Wohltat für die Sinne mit Kräutern & Co. im Urlaub auf dem Kräuterbauernhof. Solche Vielfalt an duftenden und schmackhaften Kräutern erlebt man nur auf einem zertifizierten Kräuterhof im frühlingsfrischen Bauernhofurlaub.
Meist haben sich die bäuerlichen Gastgeber auf solchen Kräuterbauernhöfen schon früh für Kräuter, deren Anpflanzung, Zucht und Verarbeitung interessiert. Später kam dann vielleicht noch das Interesse an der gesundheitlichen Heilwirkung der Kräuter hinzu und dann hat man womöglich noch eine Ausbildung zum Kräuterpädagogen absolviert und ist nun ein naturgesunder Fachmann erster Güte. Es ist nicht nur eine Passion sondern auch eine Berufung wenn sich jemand so leidenschaftlich einer Sache verschreibt und davon profitieren nun die interessierten Bauernhofurlauber. Denn man kann viel lernen über den Gehalt und die Wirkungsweise der unterschiedlichsten Kräuter, die man in den hofeigenen Bauern- und Kräutergärten bestaunen oder auf einer gemeinsamen Kräuterwanderung erleben kann. Man darf daran schnuppern, die zarten Kräuterblättchen zwischen den Fingern verreiben oder sich ein gerolltes Salbeiblatt ins Nasenloch stecken, was die Atemwege befreit und damit ein wunderbar natürliches „Nasenspray“ darstellt. Meist stehen gemütliche Kräuterstuben zur Verfügung, wo alles zum Thema „Kräuter & Co.“ ausgestellt ist oder auch zum Kauf angeboten wird. Da findet man Kräuterbücher, Kräuterkränze, Gewürzsträußchen, getrocknete Gewürze, Kräuterspiralen, Kräutertöpfe, Kräutersamen, Kräuterzöglinge und vieles mehr.
Kind wirft mit Heu um sichHier trifft man sich auch des Öfteren mal mit der Bäuerin zu einem Kräuterbastelnachmittag, denn anschauen ist das Eine aber Selbermachen das Andere und das macht eben sehr viel mehr Spaß. Wer möchte sich nicht mal das berauschende Dufterlebnis eines selbst gebastelten Lavendelsäckchens ermöglichen und wer hatte nicht schon mal Lust, ein duftendes Gesteck aus frischen Kräutern zu zaubern. Oftmals verrät die Landwirtin auch alte Familienrezepte und man bäckt gemeinsam ein Kräuterbrot, einen Kräuterfladen oder man stellt einen hausgemachten Kräuterquark, vielleicht auch eine leckere Kräuterbutter her. Das macht nicht nur Spaß, das ist auch sehr gesund und mundet obendrein köstlich. Von Arnika bis Zinnkraut findet man auf den Kräuterbauernhöfen alles was der Kräuternaturgarten hergibt, das ist schon eine „dufte Sache“ und das erlebt man auch nicht alle Tage. Man kann hier viel lernen zur Verwendung der garteneigenen Kräuter in der Küche, zur Herstellung von Salben, Cremes, Tinkturen oder auch nur zum Basteln. Viele Kräuterhöfe haben auch eigene Schnapsbrennereien auf dem Hof und so kann man oft zuschauen oder aktiv mitmachen, wenn ein Kräuterschnaps oder süßer Kräuterlikör gebrannt wird.

Oftmals haben die Ferienhöfe ihre Kräutergärten themenbezogen angelegt, wie zum Beispiel nach Frauenkräutern, Wildkräutern, Teekräutern und Duftkräutern. Wenn man die jetzt noch bestaunen kann, indem man nackten Fußes über einen naturgesunden Barfußpfad läuft, dann ist dem genussvollen Kräutervergnügen keinerlei Grenze gesetzt. Auch Kräuterseifen werden vielerorts noch selbst gemacht, hierzu besucht man auf dem Kräuterferienhof einen Kurs zur Seifenherstellung. Wenn die Bäuerin jetzt noch ihre hausgemachten Kräuterspezialitäten serviert oder Tipps für eine zauberhafte Wildkräuterwanderung gibt, dann ist das Urlaubsvergnügen auf dem Kräuterhof perfekt. Am Abend ist man dann randvoll mit wunderschönen Erlebnissen des Tages und gönnt sich noch einen hauseigenen Kräuteraufguss in der Sauna oder relaxt in „Omas duftendem Heubett“! Das sind unvergessliche Kräuterhofferien der Extraklasse!