Neben dem Stiefel Italiens: Der traumhaft schöne „Fußabdruck Sardinien“

Nach dem italienischen Inselparadies Sizilien ist Sardinien die zweitgrößte Mittelmeerinsel. Ihre Form erinnert an einen Fußabdruck. Sie erstreckt sich auf einer gesamten Fläche von rund 24.090 Quadratkilometern und besitzt knapp 1,7 Millionen Einwohner.

Die Inselhauptstadt heißt Cagliari mit zählt 155.000 Einwohner. Die meisten Einwohner sprechen einen sardischen Dialekt, der zu den romanischen Sprachen zählt. Die offizielle Amtssprache ist italienisch. An der Nordküste der Insel sind korsische Nuancen zu hören. Sardinien unterteilt sich in die Provinzen Nuoro, Sassari, Oristano, Sud Sardegna und die Metropolitanstadt Cagliari. 

Daten, Zahlen & Fakten

Sonnenuntergang hinter der Hauptstadt Cagliari
Sonnenuntergang hinter der Hauptstadt Cagliari

Sardinien liegt vom italienischen Festland 202 Kilometer entfernt, dazwischen befindet sich das Tyrrhenische Meer. Die Straße von Bonifacio trennt im Norden Sardinien von der Insel Korsika, die zu Frankreich gehört. Von Tunesien ist die Insel 184 Kilometer weit entfernt.  Die spanische Insel Menorca, die zu den Balearen gehört, befindet sich 335 Kilometer westwärts.
Die nord-südliche Ausdehnung Sardiniens beträgt 270 Kilometer, in ost-westlicher Richtung ist sie 145 Kilometer breit. Der 150 Kilometer lange Tirso ist der längste Fluss der Insel. Das Gennargentu-Massiv mit der 1.834 Meter hohen Punta La Marmora ist ihre höchste Erhebung und wird als „Dach Sardiniens“ bezeichnet. Der sardischen Hauptinsel sind unzählige weitere Inseln vorgelagert. Sie gilt als geschütztes Naturreservat mit zahlreichen seltenen Pflanzen- und Tierarten. Auf Sardinien herrschen warme Frühlings- und Herbsttemperaturen, es gibt heiße, trockene Sommer und relativ milde Winter. 

Küsten und Strände auf Sardinien

Insgesamt besitzt die Insel eine Küstenlänge von rund 1.849 Kilometern. Die bekanntesten Küstenstreifen sind die Costa Rei, Costa del Sud, Costa Smeralda, Costa Paradiso und die Costa Verde. Die östlichen Strände sind flach und feinsandig, in ihren Lagunenlandschaften stehen wunderschöne Flamingos. Die bezauberndste Dünenregion der Ostküste ist das Capo Comino. In Baunei ist der Traumstrand Cala Goloritzé über das Meer oder eine längere Wandertour zu erreichen. In einem Naturschutzgebiet liegt der nicht minder schöne Berchidastrand und in Orosei im Mündungsdelta des Cedrino-Flusses befinden sich ebenfalls hübsche Strandabschnitte. Der internationale Jetset macht Urlaub in Porto Cervo, einem mondänen Urlaubsort an der Costa Smeralda. Er besitzt mit dem 46 Meter hohen Leuchtturm Capo Ferro ein eindrückliches Wahrzeichen.

Die sardische Wirtschaft

Der Tourismus nimmt den bedeutendsten Wirtschaftszweig auf der Insel ein, gefolgt von der auf Sardinien eher unbekannten Erdölindustrie. Weiterhin spielen der Handel, Dienstleistungen aller Art sowie die Korkproduktion eine große, wirtschaftliche Rolle.
Die bekanntesten, internationalen Flughäfen auf Sardinien liegen bei Cagliari, Alghero und Olbia. Weiterhin sind zwei Charter- und Regionalflughäfen bei Arbatax und Oristano vorhanden.  

Videos zur Region

Die Küstenperlen Sardiniens

Im Süden Sardiniens befindet sich die Hauptstadt Cagliari, deren Altstadt unzählige Sehenswürdigkeiten besitzt. Hierzu zählen der Dom Santa Maria de Castello von 1217 und  die barocke Basilica di Nostra Signora di Bonaria. Ebenso das Theater Anfiteatro Romano aus dem zweiten Jahrhundert v. Chr. Ebenso sehenswert sind der Elefantenturm, die Bastione di Saint Remy, das Castello San Michele, der Palazzo di Città und der Botanische Garten mit seinen Wasserspielen.

Im Westen der Insel liegt die sehenswerte Küstenstadt Alghero. Anzuschauen ist die Kirche Chiesa di San Michele aus dem 16. Jahrhundert mit ihren farbenfrohen, glasierten Dachziegeln. Die Höhle Grotta di Nettuno ist mit Booten, die regelmäßig vom Hafen zur Tropfsteinhöhle fahren, zu besichtigen. Den Felsengräbern Domus de Janas sollten die Urlauber ebenfalls einen Besuch abstatten. An der Straße zwischen Maristella und Fertilia liegt das bekannte Bauwerk „Nurage Palmavera“. Der größte Supermarkt der Stadt heißt La Standa. 

Den Norden dominiert die Stadt Sassari mit ihren rund 130.000 Einwohnern. Sehenswert sind die weitläufige Piazza d`Italia mit ihrem palmengesäumten Brunnen, das Nationalmuseum, die archäologische Ausgrabungsstätte rund um den Monte d`Accoddi und die Universität.

Im Nordwesten von Sassari, rund 35 Kilometer entfernt, liegt die Kleingemeinde Stintino mit ihrem sehenswerten Sporthafen, der hübschen Uferpromenade und dem Torre delle Saline.

Im Westen befindet sich die Stadt Oristano mit ihrem Dom, Wehrtürmen als Teil der städtischen Befestigung, dem Palazzo di Elonora und dem Oratorio delle Anime. Drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt ist die romanische Basilika von Santa Giusta zu besichtigen.

Im Nordosten liegt die Hafenstadt Olbia als viertgrößte Stadt der Insel mit rund 60.000 Einwohnern. Die Stadt am gleichnamigen Golf von Olbia hat einen riesigen Fährhafen, der über die Sommermonate mit Autofähren angefahren wird. Die Stadt besitzt einen eigenen Flughafen, an dem die Meridiana Fluggesellschaft ihren Sitz unterhält. Sehenswert sind die Kirchen San Simplicio und Apostel Paulus, die Befestigungsanlage Cabu Abbas, das römische Sa Rughitulla Aquädukt und der heilige Brunnen Sa Testa. Der olbischen Küste vorgelagert liegt die Insel Tavolara mit ihren steilen Klippen.

Im Südwesten Sardiniens liegt die Insel San Pietro deren einziger bewohnter Ort Carloforte zu den schönsten Dörfern Italiens zählt. Die Felssäulen „Colonne“, die vor der südlichen Spitze der Insel mitten im Meer liegen sind neben der Altstadt von Carloforte einen Abstecher wert.

Orgosolo in der Provinz Nuora liegt zwar im Inselinneren, ist jedoch ebenfalls einen Ausflug wert. Es handelt sich um ein farbenfrohes, pittoreskes Künstlerdorf mit allerlei Wandgemälden auf den Murales. 

Natur pur auf Sardinien

Der Elefantenfels in Sardinien
Der Elefantenfels in Sardinien

Es gibt die vier Nationalparks La-Maddalena-Archipel, Parco del Sulcis, Isola Asinara und Supramonte-Gennargentu auf der Insel. Hier lässt es sich traumhaft wandern, insbesondere auf dem Fernwanderweg Sentiero Italia. Weiterhin sind 26 Regionalparks und drei Meeresschutzgebiete vorhanden. Ein weiteres sehenswertes Naturspektakel stellen die roten Felsen von Arbatax dar. An der Nordostküste der Insel befindet sich der berühmte Felsen Capo d´Orso, der in seiner Form einem Bären gleich kommt. Neben dem „Bärenkap“ gibt es einen Elefantenfelsen, der sich „Rocchia dell´elefante“ nennt. Dieser befindet sich in der Provinz Sassari, etwa fünf Kilometer im Südosten der Gemeinde Castelsardo. In diese elefantengleiche Felsformation schlugen die einstigen Nuraghe Einwohner Sardiniens kleine Nischen, um darin die Asche ihrer Toten beizusetzen. Auf dem Capo Testa mit seinen eindrucksvollen bizarr geformten Verwitterungen und Granitfelsen steht ein wunderschöner Leuchtturm. Die Höhlensysteme Grotta del Bue Marino, Grotta su Marmuri, Grotta di Nettuno und Grotta de Ispinigoli sind einen Abstecher wert. Ein sehenswerter Küstenabschnitt befindet sich entlang der Berg- und Küstenstraße zwischen Bosa und Alghero. Die aus 62 Inselchen bestehende Inselgruppe „La Maddalena“ ist Sardinien vorgelagert und ebenfalls sehenswert. 

Die köstliche sardische Küche

Die berühmten sardischen Weine „Cannonau“ sowie der köstliche „Pecorino sardo“ Schafskäse gelten als Delikatessen. Das dünne, getrocknete Fladenbrot Pane Carasau in Halbmondform ist ebenso beliebt wie das gegrillte Spanferkelgericht Porcheddu. Wer Nudeln á la Ravioli liebt, der probiert die sardische Nudelspezialität Culurgionis. Wer es lieber in kartoffeliger Gnocchi-Art mag, der kostet die kleinen Malloreddus Nudeln. Den getrockneten sardischen Kaviar „Bottarga“ von der Meeräsche bekommen die Gäste mit Olivenöl zu Pastagerichten serviert. Als Nachspeise gibt es Sebadas, das sind große Frischkäsetaschen, in Olivenöl ausgebacken und mit flüssigem Honig übergossen. Neben den erlesenen Weinsorten sind der rote Myrtenlikör, der süße Limoncello Zitronenlikör und das aus Maisschrot gebraute Lagerbier Ichnusa beliebt.   


Tourist-Information

Fremdenverkehrsamt der Region
VIALE TRIESTE,105
IT-09124 Cagliari

E-Mail: turismo@regione.sardegna.it 
Homepage: www.regione.sardegna.it

Das könnte Sie auch interessieren:
Bauernhof Härtel
Ferienbauernhof Hacker
Ferien und Islandpferdehof Jungwirth
Ferienhof Harders
  Service-Telefon +49 8362 9303622  |  Erlebnis-Shop |  Urlaubsbörse |  Partnerlogin |  Bauernhof eintragen