Oristano – Urwüchsiges Sardinien zwischen Kalkklippen und Sandstränden

Das abwechslungsreiche Inselparadies Oristano auf Sardinien bietet malerische Gebirgszüge, flach abfallende Sandstrände und exotische Sumpfgebiete.

Vielseitiges Oristano

Die italienische Provinz Oristano grenzt in Sardiniens Westen an das glitzernde Mittelmeer. Neben den feinen Korallensanden und den von Steppengras umwachsenen Lagunen kontrastieren strahlend weiße Felswände aus Kalkstein immer wieder mit dem türkisblauen Wasser. Die umliegende Traumlandschaft besteht aus sanften Fluss-Ebenen, dem majestätischen Monte Ferru, endlosen Sandstränden und feenhaften Sumpfgebieten, durch die Scharen von Flamingos und Purpurreiher stolzieren. Oristano umfasst auch die Halbinsel Penisola del Sinis, die sich im Osten über 90km an die Küste schmiegt. In den Naturschutzgebieten kann man wunderbar wandern und Tiere beobachten.

Top-Lage in der westlichen Mitte Sardiniens

Ruinen von Tharros
Die Ruinen der punischen Stadt Tharros

Sardiniens Provinz Oristano formiert sich um ihre gleichnamige Hauptstadt mit rund 31.670 Einwohnern. Ihre Fläche von 3.040 km² umfasst 88 Gemeinden. Dazu gehört auch die Sinis-Halbinsel mit ihrem wunderschönen Quarzsandstrand Spiaggia di Is Arutas. Die etwa 19 km lange und bis zu 5,8 km breite Penisola del Sinis erstreckt sich zwischen dem Capo Mannu im Norden und dem Capo San Marco im Süden. Der Leuchtturm von Capo San Marco thront auf einer steilen Felsklippe wie ein steinerner Patron. Er ist ein beliebtes Ziel für Wanderausflüge entlang der Küste sowie der Lagune von Putzu Idu. Grenzt Oristano westlich ans Meer, so schmiegt sich die Provinz im Norden an Sassari, im Osten an Nuoro und im Süden an Medio Campidano und Cagliari. Der wild-romantische Fluss Tirso schlängelt sich 152 km durch Felsbögen und Nationalparks, bevor er in den Golf von Oristano mündet. Der Temo bietet tolle Kayak-Reviere. Nahe der Provinzhauptstadt erstrecken sich außerdem verwunschene Sumpfgewässer auf 6.000 ha. Der Sumpfteich von Cabras wird vom Meer gespeist und beheimatet seltene Wasservogelarten wie Wildenten oder Purpurhühner. Außerdem beherbergt er Aale und Meeräschen, aus deren Rogen der berühmte Bottarga gewonnen wird. Am Sumpfteich von Mistras baden Flamingos, an den Ufern des Sale Porcus dösen Wildtiere und aus den Tiefen des Is Benas ziehen Angler die köstlich schmeckende Dorade Caniottu. Unterhalb des geschützten Weihers Stagno di Cabras befinden sich interessante Kulturgüter wie die Ruinen der punischen Stadt Tharros oder die Sarazenentürme Torre San Giovanni.

Oristanos Sehenswürdigkeiten

Schutzgebiete und Naturdenkmäler

Unterhalb des Binnensees Stagno di Cabras liegen geschützte Flamingokolonien. In der Gemeinde Cuglieri befindet sich bei Santa Caterina das Naturdenkmal S'Archittu: ein 15 m hoher Basaltfelsbogen, der durch die Erosion der Kalkwände der ehemaligen Grotte entstanden ist. Er formt eine Brücke über das Meer. Die Region I Gatti di Su Pallosu dient als Schutz-Oase für Katzen und Meerestiere. Naturliebhaber und Familien lieben es, durch die Nationalparks zu spazieren, die Vögel zu beobachten oder die phönizisch geprägten Kunststätten zu besichtigen.

Der Stagno di Cabras ist ein wahres Vogelparadies. Flamingos, die sogenannten Sa Genti Arrubia oder "das rote Volk", kommen regelmäßig an den See, um zu brüten. Aber auch 150 weitere Vogelarten nennen das Binnengewässer ihr zuhause. Mit Fassones, den historischen Schilfbooten der Fischer, gleitet man heute über das ruhige Wasser.

Ein besonderes Wander-Eldorado ist der Regionalpark Monte Arci. Das alleinstehende Vulkanmassiv erstreckt sich in der Ebene von Uras über zahlreiche Gemeinden der Provinz Oristano wie Palmas Arborea, Villaurbana, Marrubiu oder Santa Giusta. Sein höchster Punkt ist der Gipfel Punta Trebina Longa mit 812 m.

Videos zur Provinz

Wild-romantische Seen und Strände

Ein weiteres Eldorado für Wanderausflüge befindet sich im wild-romantischen Seen-Gebiet. Der zauberhafte Quarzsandstrand Is Arutas liegt im Westen der Sinis-Halbinsel. Der durch Erosion des Minerals entstandene Sand besteht aus klitzekleinen Körnchen aus Quarz, die pink, helltürkis sowie milchig-weiß und bernsteinfarben erscheinen. Das kristallklare Wasser schimmert in allen erdenklichen Ultramarintönen. Der feine endlose Strand wird üppig umrahmt von seltenen Macchiasträuchern, wilden Strandlilien und seltenen Zistrosen.

Der 20 km lange Lago Omodeo Stausee ist eines der wichtigsten und schönsten Wasserbecken Europas. Zwei majestätische Steinmauern stauen den Fluss Tirso in der Schlucht von Santa Chiara D'Ula. Im Umfeld erhebt sich die wilde Gipfellandschaft über den Tirso, dessen Ufer üppig mit Feigenkakteen und Schilf bewachsen sind.

Oristanos Kulturhighlights

Empfehlenswert ist natürlich ein Besuch von Oristano-Stadt. Im 14. Jh. wurde sie inmitten von fruchtbaren Getreidefeldern als Judikat von Arborea errichtet. Die architektonischen Zeugnisse aus dieser Phase sind noch heute allgegenwärtig und mannigfaltig. Ein zentrales Merkmal ist die mittelalterliche Stadtmauer, die die Piazza Roma einrahmt. Der Turm Torre di San Cristoforo hieß früher Porta Manna und fungiert als prächtiges Stadttor. Das Bauwerk liegt an der Via Parpaglia exakt dort, wo sich auch das älteste Traditions-Lokal der Stadt befindet. Hier wird der köstliche Wein Vernaccia di Oristano ausgeschenkt. Spaziert man die Prachtstraße Corso Umberto hinunter, gelangt man zur Piazza Eleonora d'Arborea, die von einer riesigen Marmorstatue der gleichnamigen Volksheldin geschmückt wird. Gleich nebenan thront der Gemeindepalast, ein ehemaliges Kloster aus dem 17. Jh. Nur einen kurzen Weg entfernt, lockt der Duomo dell'Assunta Besucher mit seiner spannenden Mixtur der unterschiedlichsten Baustile, wobei der Barock vorherrschend ist. Gleich davor steht die Kirche San Francesco, die von dem Architekten Gaetano Cima im klassizistischen Stil erbaut wurde. Den linken Altar ziert das Kruzifix von Nicodemo, das auf Sardinien bedeutendste Relikt gotischer Bildhauerarbeiten. Etwas außerhalb im Süden gelegen, erwartet Kulturliebhaber das wichtigste Museum von Oristano, das Antiquarium Arborense. Hier können nuraghische Relikte, punische Materialien und römische Funde aus den antiken Orten Cornus und Tharros bewundert werden.

Zur Orientierung – Tourismusinformationen in Oristano

Um optimal vorbereitet in den Urlaub in Oristano zu starten, findet sich vor Ort ein zentrales Fremdenverkehrsamt. Dieses finden Sie in der Via Cagliari im Zentrum von Oristano. Dort hilft das freundliche Personal bei der Reservierung und Vorbereitung von Ausflügen auf der Insel. Außerdem kann man sich über alle Sehenswürdigkeiten und Verkehrsanbindungen ausführlich beraten lassen. Wo und wie man günstig Fahrräder, Autos, Motorroller oder Kayaks mietet, ist selbstverständlich auch dem Informationsmaterial zu entnehmen, das zum Mitnehmen ausliegt.


Tourist-Information

Fremdenverkehrsamt der Provinz Oristano
Via Cagliari 278
IT-09170 Oristano
Telefon: (+39) - 78374191
Telefax: (+39) - 783302518

Das könnte Sie auch interessieren:
Ferienbauernhof Hacker
Ferienhof Stenneshöh
Bauernhof Härtel
Mellenhof
  Service-Telefon +49 8362 9303622  |  Erlebnis-Shop |  Urlaubsbörse |  Partnerlogin |  Bauernhof eintragen