Hausgans

gansSteckbriefAbstammungKörpermerkmaleKommunikationNachwuchsErnährung
Nachwuchs

 

Hausgänse legen nicht selten bis zu 60 Eier im Jahr, die im Normalfall von der Gans selbst ausgebrütet werden. Manchmal legt man sie auch anderen Gänsen ins Nest oder sie kommen in spezielle Brutkästen. Nach dem Eischlupf betrachten die niedlichen wollig-weichen Gänschen ihre Eltern still und andächtig, danach werden sie mit dem typischen Gänsegruß begrüßt. Gänseküken sind sehr auf ihre Eltern fixiert und diese Prägung ist für sie überlebenswichtig, sie müssen vom ersten Moment an wissen, wem sie nachlaufen.

Verhaltensforscher für Gänse fanden jedoch erstaunliches heraus. Die Küken nehmen schon zwei Tage vor dem Schlüpfen aus dem Ei mit bestimmten Lauten Kontakt zu ihren Eltern auf. Trotzdem ist es so, dass sie nur diejenigen als Eltern anerkennen, die sie sofort nach ihrer Geburt sehen. Stehen ihnen also nach dem Schlüpfen Menschen gegenüber, werden diese als Eltern angesehen und die Jungen folgen ihnen statt ihrer Gänsemutter.

Seite 5

zur Übersicht  "alle Tiere"