Heidschnucke

heidschnuckeSteckbriefAbstammungKörpermerkmaleKommunikationNachwuchsErnährung
Körpermerkmale

Heidschnucken sind Herdentiere, Wiederkäuer und Fluchttiere. Man sollte sie nicht alleine halten, sie fühlen sich nur in der Herde sicher und geborgen. Es herrscht keine besondere Rangordnung unter ihnen. Die Widder hält man besser von den weiblichen Tieren getrennt und lässt sie nur zur Paarungszeit zusammenkommen. Heidschnucken werden einmal pro Jahr geschoren, meist im Sommer. Aus der grob gefaserten Schafwolle der Heidschnucken stellt man bevorzugt Teppiche und Wolldecken aber auch Bekleidung her. Sie haben mischwolliges, silber- bis dunkelgraues langes zotteliges Fell. Mit ihren harten Klauen und ihrer anspruchslosen, robusten, widerstandsfähigen Art sind sie bestens an die Verhältnisse in der Lüneburger Heide angepasst. Sie treten mit ihren Klauen den Boden fest und fressen junge Baumtriebe ab, somit tragen sie maßgeblich zum Erhalt der Heidelandschaft bei. Sie können auf Flächen mit geringem Nährstoffgehalt eingesetzt werden, fühlen sich in nahezu jeder Umgebung wohl und sind sehr anpassungsfähig.

Die Mutterschafe haben sichelförmig und nach hinten gebogene Hörner, die Widder tragen schneckenförmig gedrehte Hörner. Die Beine und der Kopf sind schwarz und unbewollt. Unter ihrem zotteligen Schaffell tragen sie feines, weiches Unterhaar. Die Schafwolle fühlt sich ein wenig fettig an, das kommt vom Lanolin, einem Fett, das von den Hautdrüsen der Heidschnucken als Nässeschutz produziert wird. So bleibt selbst bei stärkstem Regen die Unterwolle warm und trocken. Heidschnucken haben sehr gute Augen und erspähen ihre Feinde aus einer Entfernung von mehreren hundert Metern. Zudem besitzen sie eine feine Nase, mit der sie Raubtiere schon von weitem wittern. Ihre Klauen sollte man zweimal pro Jahr, im Frühjahr und im Herbst schneiden.

Heidschnucken können ganzjährig draußen gehalten werden, da sie auch unter der Schneedecke liegendes Gras mit ihren Hufen freikratzen. Nur bei extrem harten Wintern oder Wetterlagen kann man die Herde auch im Offenstall halten, was diese Tiere jedoch nicht sonderlich mögen.

Seite 3

zur Übersicht  "alle Tiere"