Taube

TaubeSteckbriefAbstammungKörpermerkmaleKommunikationNachwuchsErnährung
Nachwuchs

Frühjahr und Sommer ist die Paarungszeit der Tauben, die meist ein Leben lang in Monogamie zusammenleben. Sie bleiben das ganze Jahr über im Brutgebiet, das Nestrevier wird vom Männchen besetzt und beide zusammen bauen ein eher einfaches Nest aus Zweigen, Wurzeln und Halmen. Tauben bekommen zwei bis viermal pro Jahr Junge, die nach einer Brutzeit von 17-18 Tagen aus den Eiern schlüpfen. Fast immer werden nur zwei ovale und leicht glänzende Eier gelegt, die bis zu 42 mm lang sein können. Täuber und Taube brüten gleichermaßen. Nach dem Schlupf werden die Küken fürsorglich unter die Fittiche genommen und mit dem Gefieder der Eltern vor Nässe und Kälte geschützt. Die Jungen kommen nur mit einer dünnen gelblichen Flaumschicht zur Welt und sind sehr empfindlich auf Witterungseinflüsse, deshalb sind sie auch Nesthocker. Sie werden von beiden Partnern mit Kropfmilch und vorverdauten Körnern gefüttert. Im Alter von ca. 25 Tagen verlassen sie ihr Nest. Nach weiteren 10 Tagen sind sie unabhängig und voll flugfähig.

Seite 5

zur Übersicht  "alle Tiere"