Silvester auf dem Bauernhof

Mit der Familie Silvester auf dem Bauernhof zu verbringen wäre sicherlich mal eine ganz besondere Idee.

silvester auf dem bauernhof

Nicht nur das dadurch die ganze Familie über diese Tage hinweg zusammen ist sondern weil man gemeinsam auch das neue, kommende Jahr begrüßen kann. Solche Riten und Bräuche haben insbesondere auf Bauernhöfen eine überlieferte und langjährige Tradition und gerade diese Brauchtumspflege ist es was Charme, Kult und einen Hauch von Nostalgie versprüht. Insbesondere in diesen hektischen, schnelllebigen Zeiten sollte man sich wieder an alte Traditionen erinnern und sie gebührend zelebrieren.

Peitschenknallen statt Raketen

Die heutigen Kracher, Böller und Raketen, die zu Silvester abgefeuert werden haben den Hintergrund, das man von jeher in der Silvesternacht und an Neujahr versuchte großen Schrecken durch Lärm und Krach zu verbreiten um böse Geister und Dämonen damit zu vertreiben. Die Menschen waren lange Zeit sehr abergläubisch und glaubten daran, dass an diesen Tagen eben solche Unholde versuchen würden in die Häuser einzudringen um dort Unheil anzurichten. Als lärmende Instrumente benutzte man dabei Rasseln, Dreschflegel, Sensen und Peitschen. Später kam dann das Schießen mit Gewehren und Böllern aus Kanonen hinzu. Nicht wenige Bauernhöfe betreiben das traditionelle Peitschenknallen und Neujahrsschießen bis zum heutigen Tage und einer solchen Zeremonie sollte man unbedingt einmal beiwohnen. Manches Mal wird auch noch das Neujahrs-Hämmern zelebriert, wobei mit rhythmischen Hammerschlägen auf den Amboss geschlagen wird.

Günstige Silvester-Pauschalen mit allem Drum und Dran

Pferdekutsche in der WinterlandschaftViele Bauernhöfe bieten über den Jahreswechsel tolle Silvester-Pauschalen für die ganze Familie an, da ist dann vielleicht nicht nur die Ferienwohnung inklusive sondern auch gleich noch ein mit leckeren Hofprodukten gefüllter Willkommenskorb, eine Einladung zu Glühwein, Punsch und selbstgebackenen Plätzchen sowie ein köstliches Frühstücksbuffet am Neujahrsmorgen. Um auch den Kindern ein spannendes Highlight zu bieten wird vielerorts eine Bauernhofolympiade veranstaltet bei denen sich die kids das begehrte Bambini-Stalldiplom erarbeiten können. Man kann auf vielen Höfen eine stimmungsvolle Pferdeschlittenfahrt mit klingenden Glöckchen, eingewickelt in Decken und auf warmen Lammfellen sitzend buchen. Sie entführt die Feriengäste durch ein zauberhaftes, tief verschneites Winterwunderland, wie man es so bestimmt noch nie zuvor wahrgenommen hat. Am Silvesterabend selbst wird  oftmals gemeinsam eine erlebnisreiche Fackel-Waldwanderung unternommen, bei der alle durch den Tiefschnee stapfen und sich an den gespenstischen Schattenbildern erfreuen, die der Fackelschein auf Bäume, Büsche, Wald und Flur wirft.

Reichhaltiges Silvesterbuffet in der Heuscheune

Sekt mit Eis gekühlt

Nicht selten verwandeln sich die großen Scheunen der Bauernhöfe gerade zu Silvester in eine rauschende Party-Location, wo bei Feuerzangenbowle, Buffet und Tanz mit Groß und Klein ordentlich gefeiert wird. Zur Mitternachtsstunde knallen dann die Sektkorken, es wird hausgemachte Bowle gereicht und für die Kinder gibt es natürlich auch alkoholfreie Früchtebowle zum Anstoßen auf das neue Jahr. Auf Wunsch wird natürlich zum Jahreswechsel auch ein großes Feuerwerk veranstaltet, falls die Feriengäste während ihres Bauernhofurlaubes über Silvester nicht darauf verzichten möchten. Jeder kann ganz individuell für sich in seinem Feriendomizil den Wechsel ins neue Jahr feiern oder sich an der gemeinsamen Festlichkeit mit der Gastgeberfamilie und den anderen Feriengäste beteiligen.

Bäuerliche Gaumenschmeichler aller Art

winterapfel mit plätzchen und gewürzdekoZu Silvester gibt es überall die leckersten und regional vollkommen unterschiedlichsten Gerichte, das variiert eben in welchem Bundesland man seinen Bauernhofurlaub über den Jahreswechsel gebucht hat. Von traditionellen Fischgerichten im hohen Norden, über den Bauern-Hackbraten oder bayerischen Schweinsbraten, den altdeutschen bäuerlichen Auflauf,  und die Wurstpfanne nach Bauern-Art bis hin zur mit Maronen gefüllten Ente ist hier alles dabei, was dem Gaumen schmeichelt. Neben dem üblichen Weihnachtsbäckerzuckerwerk wie Plätzchen, Lebkuchen und Stollen werden oftmals auch ein besonders hoher und mit Kirschen gefüllter Bauern-Käsekuchen oder die beliebten Holunderküchlein gebacken. Da früher Linsen- und Erbsensuppe als Symbol für Reichtum galten, kocht man auch diese Suppen oft an Silvester und lässt Speisereste davon bis zum Neujahrsmorgen auf dem Tisch stehen, was ein Zeichen für Überfluss darstellt, den auch das neue Jahr wieder mit sich bringen soll.

Vom Bleigießen über das Zwiebelorakel bis zum Bibelstechen

Ein weiterer beliebter Brauch zum Jahresausklang ist auch das Bleigießen, das Zwiebelorakel mit dem sich das Wetter des kommenden Jahres bestimmen lässt, das „Glücksgreifen“ bei dem kleine gebackene Figuren aus Brotteig unter Bechern versteckt, verschoben, aufgedeckt und gedeutet werden oder auch das so genannte Bibelstechen. Hierbei muss in der Silvesternacht mit dem Daumen die Bibel seitlich aufgeschlagen werden um danach blind auf eine Textstelle zu zeigen, die darin Aufschluss über den Verlauf des nächsten Jahres geben soll. Aber nicht nur der frühe Aberglaube sondern auch der Glaube an Zauberkraft und Magie fasziniert die Menschen bis heute an solchen Orakelbräuchen, die insbesondere noch auf traditionellen Bauernhöfen zelebriert werden.