dmexco 2016 – Besuch der größten Online-Marketingmesse Europas

Am Messestand von GoogleDas war sie also – die dmexco 2016, die größte Messe für die digitale Industrie in Europa. Die Themen waren größtenteils sehr interessant und ich durfte einige bekannte sowie viele neue Menschen treffen. Trotzdem bin ich froh, die Großstadt Köln hinter mir zu lassen und freue mich auf den heimischen Bauernhof. Aber das ist ein anderes Thema 😉
Hier mein kleiner Bericht.

Inhalt
– Worum geht es bei der dmexco?
– Impressionen von der Messe und der Konferenz
– Was ist das Kernthema im Online-Marketing?
– dmexco und Urlaub auf dem Bauernhof
– Fazit


Worum geht es bei der dmexco?

Für mich war es die erste dmexco und ich bin mit großer Vorfreude auf zwei Tage Online-Marketing im Konzentrat nach Köln gereist.

Die Messe mit rund 1.000 ausstellenden Firmen sowie die gleichzeitig stattfindende Konferenz mit 550 Referenten auf 15 unterschiedlichen Bühnen löst einen gewissen Stressfaktor aus.

Natürlich wollte ich mich auf die reinen Tourismus-Themen stürzen und musste feststellen: Da ist direkt fast gar nichts dabei. Bei der dmexco geht es rein um die Online-Themen Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), Contentmarketing, Online-Advertising und das damit verbundene Umfeld. Erst in der Anwendung dieser Disziplinen sind dann fast alle Branchen betroffen.

Dabei sind viele Themen gar nicht so neu, wie zum Beispiel die Anzeigenschaltung in unterschiedlichen Formaten und auf den unterschiedlichsten Webseiten. Hier haben sich zahlreiche Firmen spezialisiert und liefern für ihre Kunden alles aus einer Hand, von der Planung über die Kreation bis zur Auslieferung und die nachgelagerte Analyse und Optimierung.

Interessant sind sicherlich die relativ neuen Formate wie Contentmarketing und native Advertising.

Impressionen von der Messe und der Konferenz

Was ist das Kernthema im Online-Marketing? 

Bei fast allen Ständen und Vorträgen merkt man ziemlich schnell, daß es fast immer um ein einziges Thema geht: Geld! Viel Geld! Neben einigen Startups und kleinen Firmen waren vor allen Dingen die „Dickschiffe“ mit riesigen Ständen am Start: Burda, SevenOneMedia, Amazon, Google um nur wenige zu nennen. Beeindruckend.
Die Fragen an den Ständen waren: Wie bringe ich meine Themen und Produkte in Form von passenden Inhalten und Anzeigen (offensichtlich oder weniger offensichtlich als solche markiert) an den User? Und was macht dieser dann? Wie hoch ist der Anteil der Benutzer, die über den jeweiligen Kanal das Produkt oder die Dienstleistung kaufen (Conversionsrate)? Mit welchen Instrumenten oder Verfahren kann ich das messen und optimerien?

Diese Fragen beschäftigen alle Branchen, bei denen das Produkt oder die Dienstleistung online gekauft werden kann. Egal ob es sich dabei um eine Reise, ein Elektronik-Gerät oder eine Dienstleistung handelt: Immer, wenn der Kauf online abgeschlossen werden kann, gibt es Dienstleister, Portale oder Tools, die davon profitieren möchten (z.B. Provisionen bei Reisen).

Und was hat das jetzt mit Urlaub auf dem Bauernhof zu tun?

Bei vielen Vorträgen stand das Thema „Emotionen“ im Vordergrund. Wie kann die Anzeige oder der Inhalt den Benutzer so emotionalisieren, daß er möglichst das gewünschte macht? Hier exemplarisch ein paar Präsentations-Titel:
„Neuro-Personalisierung: Emotionale Zielgruppenansprache für mehr ROI“
„Emotional Concierge: Emotions are better than Data“
„Before we think we feel – tracking the emotion“
„Emotions and Impact: Connecting Consumers in Virtual Reality“

Genau hier müssen wir als Anbieter von Urlaub auf dem Bauernhof uns bewusst werden, welchen großartigen Schatz wir mit unseren Ferienhöfen in Händen halten! Wir bieten ein mit extrem vielen Emotionen behaftetes touristisches Produkt, das gleichzeitig authentisch ist. Kein weiteres Extrem-Erlebnis, keine künstlich aufgesetzte Show. Sondern Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Herzlichkeit!

Und genau diese Kombination ist es, die uns von vielen anderen Teilen der Tourismusbranche abhebt und die einzigartige Begehrlichkeit von Urlaub auf dem Bauernhof erzeugt. Dadurch schaffen wir es, nicht wie viele andere (z.B. Hotels) riesige Budgets in Form von Marketingkampagnen oder hohen Provisionszahlungen einsetzen zu müssen, damit Gäste auf unsere Höfe kommen.

Im Gegenteil: Diese Begehrlichkeit nach den genannten Werten sollten wir nutzen, um die Wertschöpfung auf unseren Höfen durch höhere Vermietungspreise zu steigern. Gerade in Zeiten schlechter Preise für unsere landwirtschaftlichen Erzeugnisse!

Fazit

Mit dem Angebot „Urlaub auf dem Bauernhof“ haben wir auf unseren Ferienhöfen ein emotionales Produkt, um das uns viele Online-Marketer beneiden. Wir sollten diese Position noch besser für uns (als Bauern) nutzen. Für mich persönlich war der Besuch auf der dmexco ein Erlebnis. Trotzdem freue ich mich, wenn meine Bahn jetzt gleich wieder im beschaulichen Allgäu angekommen ist.

Herzliche Grüße
Stefan Boos

Alle Infos zur dmexco direkt unter www.dmexco.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.