Längster deutscher Wein-Wanderweg

Weinwanderweg
Genusswandern im Schwabenländle

Ein vom Schwäbischen Albverein gegründeter und sehr beliebter Fernwanderweg ist der 470 Kilometer lange Württembergische Wein-Wanderweg. Er führt durch eine zauberhafte Weinlandschaft im nördlichen Württemberg ausgehend von Aub in Bayerisch Franken über das Taubertal bis nach Esslingen am Neckar und gilt als längster, deutscher Weinwanderweg.

Eröffnet wurde er offiziell am 12. Mai 1988, er führt durch 56 Weinanbaugemeinden und besitzt deshalb auch viele asphaltierte, leicht und gut begehbare Streckenabschnitte. Er streift dabei das Hohenlohische, die Anbaugebiete rund um Weinsberg und Heilbronn, den Naturpark Stromberg-Heuchelberg, führt weiter über die Landeshauptstadt Stuttgart um schließlich in Esslingen zu enden. Auf seinem Weg führt er an namhaften Städten wie Weikersheim und Bad Mergentheim vorbei. Überregional bekannte Weinbauorte wie  Beilstein, Korb, Strümpfelbach und Kernen im Remstal liegen ebenso auf der Route des Württembergischen Wein-Wanderweges wie die Burgen Brauneck und Lichtenberg sowie das Schloss Liebenstein.

Der Württembergische Wein-Wanderweg bietet ein abwechslungsreiches Landschaftsbild mit herrlichen Aussichtspunkten, da die Weinbaugebiete vorzugsweise in hügeligen Landstrichen gelegen sind. Viele urige Weingärtnerdörfer und unzählige durch den Weinanbau reich gewordenen Städtchen mit malerischen Stadtkernen runden den idyllischen Fernwanderweg ab. Zu den größten Weinbaugemeinden Baden-Württembergs und sogar ganz Deutschlands zählen die beiden Großstadtmetropolen Stuttgart und Heilbronn. In den Weinbergen selbst kann man davon ausgehen, dass nahezu alle Wege geteert sind, die Wege in den Tälern hingegen haben meist keinen Hartbelag. Wer sich auf dem Fernwanderweg auch das berühmte Weinbaugebiet Stromberg-Heuchelberg erschließen will, der muss einiges an Zeit mehr einplanen, da man hierfür vom Weinwanderweg aus eine große Schleife gen Westen ziehen muss.

Esslinger Stadtbefestigung bei Nacht
Esslinger Stadtbefestigung bei Nacht

Burgen und Schlösser

Von Aub in Bayerisch Franken beginnend führt der Württembergische Wein-Wanderweg quer durch das Liebliche Taubertal in die Residenzstadt Weikersheim  mit ihrem wunderschönen Renaissance Schloss und einem Barockgarten, der deutschlandweit als einer der schönsten seiner Art gilt. In Krautheim kann man eine spätromanische Burgruine bestaunen bevor man in die hohenlohischen Residenzstädte Ingelfingen und Neuenstein gelangt, wo es wieder ein mächtiges Renaissanceschloss zu bewundern gibt. In Talheim angelangt führt der Weg nach Westen zu der großen Schleife ins Zabergäu mit den Weinbaugebieten Stromberg, Heuchelberg und Haberschlacht. Oder man nimmt den Weg über Vaihingen, Bietigheim und Besigheim. Dieser erreicht die Hauptroute wieder beim Wunnenstein. Einen Besuch des Urmenschenmuseums sollte man in Steinheim an der Murr einplanen, während sich in Marbach am Neckar ein Stopp im Schiller-Nationalmuseum lohnt. Wenn das liebliche untere Remstal auftaucht, besucht man die Weindörfer Beutelsbach und Strümpfelbach. Wandert man weiter zu den Höhenzügen rund um die Landeshauptstadt Stuttgart, besichtigt man die Grabkapelle des Württembergischen Königs Wilhelm I., der mit seiner Frau Königin Katherina und Tochter Marie dort begraben liegt. Der Stuttgart Vorort Uhlbach ist ein regionaltypisches Weingärtnerdorf mit historischen Wurzeln. Durch unzählige Weinberge führt der Weg weiter in die ehemalige Freie Reichsstadt Esslingen, die mit einer Burg und einer pittoresken Altstadt aufwarten kann.

 

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Schwäbischer Albverein e. V.
Hauptgeschäftsstelle (Albvereinshaus)
Hospitalstraße 21B
70174 Stuttgart
Tel:  0711 – 2 25 85-0
Fax:  0711 – 2 25 85-92
E-Mail: info@schwaebischer-albverein.de
Homepage: http://www.albverein.net/

oder

Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW)
Esslinger Str. 8
70182 Stuttgart
Tel. 0711 / 2 38 58 0
Fax 0711 / 2 38 58 99
E-Mail: info@tourismus-bw.de
Homepage: www.tourismus-bw.de

 

Kommentar Hinzufügen