Emu

EmuSteckbriefAbstammungKörpermerkmaleKommunikationNachwuchsErnährung
Körpermerkmale

Nach dem Strauß ist der Emu der zweitgrößte Vogel der Welt und zudem ein flugunfähiger Laufvogel. Emus haben zwar noch ca. 20 cm große Flügelstummel, die unter ihrem dichten, grau-braunen Gefiederkleid nicht zu sehen sind und mit denen sie auch nicht fliegen können. Aus ihren Haarwurzeln wachsen Federn mit zwei Federkielen, die lose herabhängen, so dass es auf den ersten Blick wirkt, als hätten Emus Haare. Ihr Kopf und der Hals sind nur spärlich befiedert, die Haut im Gesicht ist blau oder schwarz und sie verfügen über einen aufblasbaren Kehlsack. Sie sind im Normalfall eher Einzelgänger, auf Nahrungssuche kann es aber vorkommen, dass es zu Massenwanderungen von bis zu 70.000 Tieren kommt. Da sie sich oft an veränderte Lebensräume anpassen müssen, können sie große Fettreserven anlegen. Das weibliche Tier wird immer schwerer als das männliche. Der Schnabel eines Emus ist ziemlich breit aber recht weich. Emus besitzen keine Bürzeldrüse.

Es handelt sich um tag- und dämmerungsaktive Tiere die sich ein etwa  30 km² großes Revier aneignen und dieses auch gegen Angreifer oder Rivalen verteidigen. In  ihren starken Füßen besitzen sie eine hohe Trittkraft und verletzen dabei ihre Gegner oft schwer, teilweise endet das sogar mit Knochenbrüchen. Sie sind die einzigen Vögel die Muskeln in ihren Waden haben, wodurch sie Sprünge von über zwei Metern schaffen. Emus haben drei nach vorne gerichtete Zehen an ihren kräftigen Beinen. Sie können ziemlich schnell laufen und erreichen bis zu 50 km/h, sind aber nicht in der Lage rückwärts zu gehen, genau wie Kängurus. Sie legen im Allgemeinen einen kraftsparenden, gleichmäßig schnellen Trott zurück. Bei den Futterwanderungen orientieren sie sich an Wolkengebilden und können auf diese Weise Niederschlagsgebiete ausmachen, sie nehmen entferntes Donnergrollen eines Gewitters und den Geruch feuchter Erde wahr und ziehen in diese Richtung.

Seite 3

zur Übersicht  "alle Tiere"