Interview mit Anneliese Stadler von der Interessengemeinschaft „Baby- und Kinderbauernhöfe“

Wir fragten nach bei der ersten Vorsitzenden der Baby und Kinderbauernhöfe, Anneliese Stadler:

Was versteht man unter der Interessengemeinschaft „Baby- und Kinderbauernhöfe“?
Die Baby- und Kinderbauernhöfe haben sich aus einer Gruppierung von Familienhöfen aus Ostbayern heraus entwickelt. Die Domain www.babybauernhoefe.de gibt es schon seit dem Jahr 2000.

Welchen strengen Qualitätskriterien müssen Höfe entsprechen, um in die Interessengemeinschaft aufgenommen werden zu können?
In erster Linie müssen die Höfe Bärchen von Kinderland Bayern qualifiziert werden.

Von vorne links Anneliese Schuler, 2. Vorsitzende, Anneliese Stadler, 1. Vorsitzende mit weiteren Mitgliedern
Von vorne links Anneliese Schuler, 2. Vorsitzende, Anneliese Stadler, 1. Vorsitzende mit weiteren Mitgliedern

Was gibt es zum Thema verkehrs- und unfallsichere Einrichtungen und Ausstattungen zu sagen?
Wenn Treppen im Wohnbereich oder außerhalb vorhanden sind, müssen Treppenschutzgitter vorhanden sein, ebenso in allen Wohnbereichen Steckdosenschutz. Die Küche muss kindersicher eingerichtet sein. Im Außenbereich muss falls vorhanden ein Teich, ein Pool oder ein Fluss mit einem Zaun abgesichert sein. Der Zugang zur Straße muss begrenzt sein.
Die Spielgeräte müssen TÜV geprüft bzw. spielsicher sein.

Welche besonderen Highlights bieten die Mitgliedshöfe ihren Feriengästen noch?
Auf den Mitgliedshöfen werden verschiedene Veranstaltungen für die Familien wie Kräuterwanderungen, altersgerechtes Basteln, Nachtwanderungen und vieles mehr angeboten. Das alles natürlich ohne jeglichen Streßfaktor.

Was für baby- und kleinkindgerechte Ausstattungen finden die Gäste vor?
Hochstühle, Flaschenwärmer, Sterilisatoren für Babyflaschen, Fußbänkchen,WC- Brillenaufsätze, bzw. Töpfen, Wickelkommode, Windeleimer, Babyfon, Ersatzschnuller sind für die kleinen Gäste vorhanden und sollte die Gläschen-Kost mal unverhofft ausgehen, gibt es die auch bei den Gastgebern. Selbstverständlich besteht im Kinderzimmer eine Verdunklungsmöglichkeit.

Welche notwendigen Kinderutensilien kann man sich auf den meisten Mitgliedshöfen ausleihen?
Auf den meisten Mitgliedshöfen sind außerdem  Kinderfahrzeuge wie Rutschautos etc. vorhanden. Stifte und Malunterlagen, spezielles Kindergeschirr u. v. m. halten die Höfe für die Gäste bereit.

[slideshow_deploy id=’21061′]

Wie lautet das Verbandsmotto?
Es geht allen Mitgliedshöfen darum die Wertschätzung der Lebensmittel, wie die Milch von den Kuhbauern  bzw. der Natur den Kindern und Familien wieder nahe zu bringen.

In welchem Verbreitungsgebiet ist die Interessengemeinschaft tätig und muss also auch der interessierte Hof ansässig sein?
Der Hof muss in Niederbayern/Oberpfalz ansässig sein, dieses Gebiet erstreckt sich von Tirschenreuth bis hinter Passau bis zur österreichischen Grenze.

Wie lange ist so ein erteiltes Gütesiegel gültig?
Nach spätestens drei Jahren muss eine erneute Prüfung stattfinden und neu qualifiziert werden.

Welchen Maßnahmen muss sich der Hof immer wieder unterziehen?
Der Hof muss sich der jährlichen Qualifizierungen im Bereich Familienurlaub unterziehen, sowie alle drei Jahren der Bärchenqualifizierung.

Welche Vorteile bringt es einem Hof, Mitglied im Verband zu sein?
Die Höfe bekommen zielgerichtete Gäste, wenn sie sich auf Familienurlaub spezialisiert haben.

Welche Zielgruppe verbringt den Urlaub auf Ihren Mitgliedshöfen?
Eltern mit Kindern sind sehr häufig zu Gast, aber immer öfters verreisen auch die Großeltern mit ihren Enkelkindern. Einige Höfe haben hier bereits spezielle Angebote für Oma  und Opa und mit den Enkeln.

Weitere Infos erhalten Sie hier:

Interessengemeinschaft „Baby- und Kinderbauernhöfe“
1. Vorsitzende: Frau Anneliese Stadler
Dorfstraße 14
84106 Großgundertshausen
Tel. 49 (0)8754/910020
Fax 49 (0)8754/910021
E-Mail: info@babybauernhoefe.de
Homepage: www.babybauernhoefe.de

Bilder © Interessengemeinschaft „Baby- und Kinderbauernhöfe“

Hier finden Sie ausgewählte Mitgliedsbetriebe

5 Kommentare zu “Interview mit Anneliese Stadler von der Interessengemeinschaft „Baby- und Kinderbauernhöfe“

  1. Sehr geehrte Frau Stadler, liebes Bauernhofurlaub-Team,

    mir hat das Interview sehr gut gefallen – ich finde es super, wenn man mal hinter die Kulissen (von Vereinen, Verbänden etc.) schauen kann. Ein persönliches Gespräch macht einen Verein/einen Verband sympatisch.

    Ich habe nicht gewußt, was alles auf einem “Baby- und Kinderbauernhof” mit dieser Auszeichnung alles so geboten wird – richtig toll!!!

    Werde jetzt auch mehr auf Logos bzw. Auszeichnungen achten – wir machen schon viele Jahre Bauernhofurlaub und sind immer begeistert.

    Viele Grüße, Familie A. Schiechl aus Nürnberg

    Antworten
    1. Petra Laschewski · Edit

      Sehr geehrte Familie Schiechl,
      vielen Dank für Ihr Feedback, schauen Sie gerne öfters in unser Magazin, weitere Interviews werden in Kürze hier erscheinen.
      Herzliche Grüße
      Das Team von Bauernhofurlaub.de

      Antworten
    2. Hallo Frau Schiechl,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu den Babybauernhöfen. Für mich ist es eine wunderbare Bestätigung, weil man doch ab und an Überzeugungskraft braucht und die Betriebe zur Nachklassifizierung zu bringen. Die Auflagen sind mittlerweile sehr umfangreich und streng.
      Danke nochmals für Ihre Antwort.

      Lieben Gruß

      Stadler Annelies

      Antworten
  2. Stadler Anneliese · Edit

    Liebe Familie Stegitz,

    das freut uns sehr. Die Babybauernhöfe freuen sich, wenn Sie ihre Familie auf einen ihrer
    Betriebe begrüßen dürfen.

    Eine gute Zeit und alles Liebe für die Familie

    Stadler Annelies

    Antworten

Kommentar Hinzufügen