Fisch

FischSteckbriefAbstammungKörpermerkmaleKommunikationNachwuchsErnährung
Nachwuchs

Die Fischjungen entstehen meist, indem die Fischmutter ihre Eier, den Rogen, ins Wasser absetzt und der männliche Fisch seinen Samen, die sogenannte Milch, darüber gießt. Es werden dabei je nach Fischart von 100 bis zu mehreren Millionen Eiern abgesetzt. Viele Elternfische kümmern sich nicht weiter um den Fischrogen während andere die Brutpflege übernehmen. Dabei gibt es Höhlen-, Offen- und Maulbrüter. Bei den Maulbrütern nehmen die Fischweibchen die Eier nach der besamten Ablage ins Maul, woraus später die Larven schlüpfen und sich entwickeln. Die Fischmutter öffnet das Maul, die Babyfische schwimmen heraus, kehren aber noch einige Zeit danach wenn Gefahr droht ins schützende Maul der Mutter zurück. Es werden deshalb so viele Fischeier abgelegt, da andere Fischarten bevorzugt diesen Rogen verspeisen und sich deshalb nur wenige Larven zum Fisch entwickeln können.

Zahnkarpfen, Dornhai und Hammer-Hai bilden eine Besonderheit, sie gebären ein lebendes Fischbaby.
Es gibt auch diverse Barscharten die geschlechtslos sind und die je nach Zusammentreffen mal Männchen und Weibchen sind und dieses Geschlecht auch mehrfach wechseln können.

Seite 5

zur Übersicht  "alle Tiere"