Rotfuchs

RotfuchsSteckbriefAbstammungKörpermerkmaleKommunikationNachwuchsErnährung
Körpermerkmale

Füchse gelten als besonders schlau und listig, deshalb nennt man sie in der Fabelsprache schon immer „Meister Reineke“ was so viel heißt wie: „Der durch seine Schlauheit unüberwindliche“.

Je nach Verbreitungsgebiet variiert die Fellfarbe des Rotfuchses von rotgelb bis zu einem tiefrostbraunen Farbton. Das Fell ist sehr dicht, im Sommer ist es kurz und stumpf, im Winter glänzend und dick. Die Bauchseite ist entweder schneeweiß oder schiefergrau. Die unteren Beinteile und die Ohrhinterseiten sind schwarz gefärbt. Sie haben einen strengen Raubtiergeruch an sich und sehen Hunden sehr ähnlich. Allerdings haben sie kürzere Beine und einen sehr viel längeren Körper. Im Vergleich zu ihrer Körpergröße sind sie sehr leicht und wendig, können deshalb zwei Meter hoch und bis zu fünf Meter weit springen. Außerdem laufen sie bis zu 50 km/h schnell und können sich mit ihrem schmalen Körperbau noch in das kleinste Erdloch zwängen.

Ein ganz typisches Merkmal der Füchse sind ihre aufmerksam aufgestellten Ohren, die Augen mit elliptischen Pupillen und die lange, spitze Schnauze mit der schwarzen Nase.  Sie haben ein hervorragendes Gehör und einen ebensolchen Geruchssinn. Mit ihren Tasthaaren an den Pfoten und der Schnauze nehmen sie noch kleinste Erschütterungen im Umkreis wahr. Füchse können sehr gut klettern und schwimmen. Sie verfügen über ein schnelles Reaktionsvermögen und eine gute Lernfähigkeit.

Füchse stellen keine besonderen Anforderungen an ihren Lebensraum. Sie leben in Wäldern,  Äckern, Steppen, im Grasland, an der Küste oder im Hochgebirge bis zu 4500 Meter Höhe und können Temperaturunterschiede von 65° C aushalten. Als Kulturfolger leben sie auch gerne in der Nähe menschlicher Besiedlung, da es dort immer etwas Fressbares gibt. Sie wühlen in Kompost- und Müllhaufen nach Essenresten, mögen auch Früchte und Beeren.

Mit ihrem Fuchsbau sind sie nicht sonderlich wählerisch. Entweder graben sie einen unterirdischen Bau mit mehreren Fluchtröhren, bewohnen einen alten Dachsbau oder sie nehmen einfache Behausungen in Baumstümpfen oder Felsspalten in Besitz. Es kommt nicht selten vor, dass Fuchs und Dachs in einem Bau gemeinsam wohnen und ihre Jungen aufziehen. Füchse lieben ein ausgiebiges Sonnenbad, deshalb wählen sie meist einen Bau, welcher der Sonnenseite zugewandt ist.

Entgegen früherer Annahmen sind Füchse keine Einzelgänger, sie leben in Familiengruppen zusammen und sind im gemeinsamen Territorium in der Dämmerung auf Nahrungssuche unterwegs.

Seite 3

zur Übersicht  "alle Tiere"