Interview mit Dr. Dirk Holterman von der Gundermann-Akademie – Kräuterpädagogen

Was versteht man unter der Gundermann-Akademie?
Fr. Dr. Brigitte Klemme und ich haben 2002 die Kräuterpädagogik aufgrund jahrelanger Tätigkeiten in der Natur entwickelt. Zugleich wollten wir auch Qualitätskriterien festlegen, was eine gute Kräuterführung ausmachen soll. In Zusammenarbeit mit vielen Landwirtschaftsämtern in Deutschland und Naturschutzorganisationen haben wir dann bundesweit den Qualifizierungslehrgang „Kräuterpädagogik“ angeboten. In den vergangenen 12 Jahren konnten wir inzwischen über 2500 Kräuterpädagogen qualifizieren, darunter sehr viele Bäuerinnen.

Wenn darunter viele Bäuerinnen sind, gibt es darunter auch welche, die Urlaub auf dem Bauernhof anbieten?
Einige der Kräuterpädagogen bieten auch Ferienwohnungen und Zimmer auf Ihren Höfen an.

Was hat der Gast für Vorteile, wenn er seinen Bauernhofurlaub auf einem solchen Hof verbringt?
Die Bäuerinnen kennen wertvolle Pflanzen und Pflanzengemeinschaften und können diese während des Aufenthaltes den Gästen durch aktives Begreifen und Anfassen der Delikatessen am Wegesrand näher bringen.
„Bücken beim Pflücken“ ist hier das Motto.

Welche Nachhaltigkeit haben die Gäste nach einem Urlaub?
Der Gast kennt nun einige Inhaltsstoffe der Kräuter und deren Wirkung, welche zum Beispiel  das Immunsystem stärken können. Dieses Wissen kann er zu Hause vertiefen indem er vielleicht ein Seminar in der Nähe seines Heimatortes besucht.

Dr. Dirk Holterman
Dr. Dirk Holterman

Was vermittelt die Gundermann-Akademie den angehenden Kräuterpädagogen?
In erster Linie geht es darum wieder einen Zugang zur Natur zu finden. Ängste abbauen und mit viel Liebe und Freude zur Natur den Gästen zeigen, dass das was uns umgibt, unsere Lebensgrundlage ist, um die wir uns auch kümmern wollen. Selbstverständlich wird ein Aneignen von Fachwissen erwartet, wie Artenkenntnis, biologische Zusammenhänge und historisches Kräuterwissen mit Schwerpunkt Wildkräuter. Wir kommen aus der Praxis und vermitteln genau diese Praxis.

Welches sind die Schwerpunktthemen dieses Qualifizierungsangebotes?
Es geht um den Grundgedanken: „Natur schmeckt“ – was mir etwas wert ist das schütze ich auch. Und da setzt die Kräuterpädagogik an. Mit Vorträgen, Kräuterwanderungen und Herstellung von Naturprodukten kann ich meinen Gästen so zu sagen über den Magen dieses Naturverständnis viel besser vermitteln. Und warum sollte dies dann nicht auch gesund sein. Denn das was wirklich hilft, ist das „Bücken beim Pflücken“. Wir verbinden also fundiertes Kräuterwissen mit Freude, Nachhaltigkeit und Gesundheit.

Was versteht man unter „BNE“?
BNE steht für „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in Zusammenhang mit einem weltweiten UN Projekt. Es gilt die Nachhaltigkeit auch praktisch umzusetzen und nicht nur darüber zu reden. Wir erfüllen die hier geforderten Qualitätskriterien und sind als Gundermann-Akademie 2012 von den Vereinten Nationen als „UN- Partner für biologische Vielfalt“ ausgezeichnet worden.

[slideshow_deploy id=’21096′]

Wie ist die Qualifizierung zum „Kräuterpädagogen-BNE“ aufgebaut?
160 Stunden in 20 Tagen über ein Jahr verteilt, sozusagen 10 Wochenenden verbringen die Interessierten in unseren Seminaren. Am Schluß wird das vermittelte Kräuterwissen überprüft und mit einem Zertifikat bestätigt. Derzeit haben wir 11 Ausbildungsstandorte in Deutschland.

Was können zertifizierte „Kräuterpädagogen-BNE“ später mit dieser Ausbildung anfangen?
Im Bereich Urlaub auf dem Bauernhof ist dies eine nachhaltige Qualitätsverbesserung, um den Gästen mehr als nur Kräuter und Pflanzen näher zu bringen. 2005 schon wurden unsere Kräuterpädagoginnen mit dem Projekt „Löwenzahnfrühling“ im Tölzer Land als „Innovation der bayerischen Landwirtschaft“ ausgezeichnet.

Wieso sind Kräuterpädagogen mit dieser Ausbildung eine nachhaltige Bereicherung für die Region?
Der Tourismus und eine Region kann nur dann gut vermarktet werden wenn auch die Glaubwürdigkeit der Betriebe dahinter steht. Die Kräuterpädagogen sind hier „Vorbild“, und das wird von den Gästen honoriert. Denn gute Qualität war schon immer ein Garant für ein nachhaltiges Interesse.

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte man mitbringen, um die Ausbildung zum Kräuterpädagogen zu absolvieren?
Wenn Sie sich als „Gänseblümchenprinzessin in der Wiese“ sehen können, sind Sie schon auf dem richtigen Weg. Man benötigt kein Vorwissen in Botanik oder ähnlichem, sondern nur Freude und Begeisterungsfähigkeit – verbunden mit einer durchaus notwendigen Ernsthaftigkeit, um später sein Wissen auch fundiert weitergeben zu wollen.

Unter wessen Leitung findet die Ausbildung statt?
Nach dem Tod von Dr. Brigitte Klemme 2010 habe ich,  Dr. Dirk Holterman, Journalist und promovierter Biologe, die Leitung und Ausbildungen der Gundermann-Akademie übernommen. Weitere fünf erfahrene Dozenten unterstützen mich dabei.

Delikatessen am WegesrandWas empfehlen Sie den Menschen, welche nicht die Zeit finden, die Ausbildungen zu besuchen und sich dennoch für das Thema interessieren?
Natürlich haben wir auch einige Bücher dazu geschrieben, die derzeit wieder neu aufgelegt werden. Das 1. unserer Kräuterbücher ist bereits wieder auf dem Markt:
Holterman / Klemme Delikatessen am Wegesrand – Un-Kräuter zum Genießen, Verlag Manfred Mädler Dresden,  ISBN 987-3-925691-55-3

GUNDERMANN-AKADEMIE
Zentrum für nachhaltige Entwicklung
Inhaber: Dr. Dirk Holterman
Kirchstr. 26 – 28
53343 Wachtberg-Adendorf
Telefon: 02225-15873
Telefax: 02225-15874
Email: dirk@holterman.de
www.gundermann-akademie.com

Gundermann-Akademie

 

 

 

Bilder © Gundermann Akademie

 

Hier finden Sie ausgewählte Mitgliedsbetriebe

3 Kommentare zu “Interview mit Dr. Dirk Holterman von der Gundermann-Akademie – Kräuterpädagogen

  1. Ich interessiere mich eigentlich sehr für das Thema. Gibt es denn die Möglichkeit, mal einen Schnupper-Kochkurs oder so zu besuchen? Also ohne gleich die komplette Ausbildung machen zu müssen?

    Am Besten in der Nähe von Hannover, bzw. wer ist für Niedersachsen Ansprechpartner?

    LG
    Mike

    Antworten
    1. Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir geben Ihre Frage gerne weiter. Vielleicht bekommen wir noch mehr Informationen zu den Angeboten zusammen.

      Herzliche Grüße vom Team

      Antworten

Kommentar Hinzufügen