Heidschnucke

heidschnuckeSteckbriefAbstammungKörpermerkmaleKommunikationNachwuchsErnährung
Nachwuchs

Die Paarungszeit der Heidschnucken ist der Herbst. Nach einer Tragezeit von ca. 116 Tagen wirft das Mutterschaf meistens im April ein bis zwei Junge. Sofort nach der Geburt leckt die Mutter ihre Lämmer ab, um sich ihren Geruch einzuprägen, damit sie diese später wiedererkennt. Die Lämmchen merken sich wiederum genau den Blökton ihrer Mutter. Das Lamm versucht gleich nach der Geburt auf staksigen Beinchen zu stehen und ans Euter der Mutter zu kommen, denn die Erstmilch mit ihren vielen Abwehrstoffen ist für das Junglamm lebensnotwendig.
Lämmer werden mit schwarzgelocktem Fell geboren, die Wolle verfärbt sich erst im Laufe des ersten Lebensjahres. Im Herbst müssen die Bocklämmer von ihren Müttern getrennt werden um zum Beginn der Brunftzeit in der Herde für Ruhe zu sorgen. Sie werden separat in einer Bockherde gehalten.

Seite 5

zur Übersicht  "alle Tiere"