Weinanbau in Südtirol – Eppan an der Südtiroler Weinstraße

Spätestens bei der Ankunft in der wunderschön gelegenen Ortschaft Eppan ist jedermann klar, dass es hier unglaublich viele Weingüter gibt.

Die Dimension der Weinverarbeitung wird einem hier aber erst so richtig bewusst, wenn man an den riesigen Hallen der Eppaner Kellereien mit deren großen Mengen an hochaufgestapelten Obstkisten vorbeifährt. Gegen die imposanten Hallen, muten die Häuser der Bewohner doch eher klein an.

Der Ortsteil St. Michael (St. Michele) des Weindorfes Eppan
Der Ortsteil St. Michael (St. Michele) des Weindorfes Eppan

Wandern in Eppan

Zu den herrlichen Weingärten mit ihren traumhaften Panoramaaussichten führen kilometerlange Weinwandersteige, von denen man den Blick weit schweifen lassen kann über Weinberge und blühende Obstplantagen. Sie bieten jedoch nicht nur herrliche Fernsichten auf die majestätischen Bergwelten ringsum, sondern auch auf hügelige Tallandschaften, malerische Seen oder auf mächtige Burgen, Schlösser und Ansitze. Von den Eppaner Bergen aus, sieht man bei guter Sicht auch die imposanten Dolomiten.

Idyllischer Wanderweg - quer durch die Weinberge
Idyllischer Wanderweg – quer durch die Weinberge

Wunderbare Aussichten

Ob es sich um den kurzen Wanderweg über die Gleifkirche zu den sagenumwobenen Eislöchern handelt, um den aussichtsreichen Eppaner Höhenweg oder um die Wandertour vom Eppaner Teilort St. Michael zu den Montiggler Seen, bleibt dem individuellen Geschmack vorenthalten.

Auf dem Weg zum Kalterer See
Wanderweg zum Kalterer See

In diesem zauberhaften Landstrich findet man wie schon erwähnt, ein Weingut nach dem anderen, diese Weingüter laden in ihren Weinstuben oder Weinkellern oftmals zu Weinverkostungen edler Weine ein. Diese Gaumenfreuden lassen sich die müden Wanderfreunde natürlich nicht entgehen.

 

Bauernhofurlaub auf einem Weingut

Im Urlaub auf dem Winzerhof unter südlicher Sonne und dem mediterranen Flair Südtirols, ist es zur Herbstzeit meist möglich, auf eigenen Wunsch bei der Weinlese mitzuhelfen. Das ist für viele Feriengäste eine so ungewohnte wie unvergessliche Erfahrung.

Frische hofeigene Produkte direkt aus dem Hofladen

In hofeigenen Läden der Winzerhöfe bekommt man oft nicht nur die hauseigenen Weine zu kaufen, sondern auch Fruchtaufstriche mit einem Schuss Wein oder feine selbstgemachte Weingummis für die Kinder. Das Besichtigen der urigen Weinkeller, die immens großen Weinfässer und die feinen Weinproben tragen zu einem perfekten Urlaubstag auf einem Südtiroler Winzerhof bei.

Passenden Ferienhof in Südtirol finden!

Törggelen rund um Eppan

Beim „Törggelen“ handelt es sich um einen uralten Südtiroler Brauch. Er geht zurück auf die Zeit, in der die Erntehelfer nach getaner Arbeit am Abend etwas Regionstypisches aufgetischt bekamen und den Wein verkosten durften. Dieses reichhaltige Mahl war für die Helfer an jedem Abend der krönende Abschluss ihres schweißtreibenden Tagwerkes. Aus diesem seit 1428 bekannten Brauch entwickelte sich eine langjährige Tradition, die bis heute angehalten und sich stark verbreitet hat. Heutzutage ist Törggelen sogar zu einer authentischen Touristenattraktion avanciert.

Südtiroler Brettljause mit deftigen Kaminwurzen und knusprigem Schüttelbrot
Südtiroler Brettljause mit deftigen Kaminwurzen und knusprigem Schüttelbrot

Im Spätherbst laden urige Buschenschänken zum traditionellen Törggelen mit deftigen, bäuerlichen Südtiroler Spezialitäten wie Speck, Kaminwurzen, Schlachtplatten mit Geselchtem, Blut- und Leberwürsten sowie Kraut und Knödeln ein.

Allerlei Leckereien werden aufgetischt

Als Nachtisch werden vielerorts süße Leckereien wie Zwetschgenknödel, Apfelküchle oder Mohnkrapfen gereicht. Eine traditionelle Schlemmerei sind auch die in Butter gebratenen Kastanien, die „Keschtn“ genannt werden. Dazu schmeckt der neue Wein oder der „Suser“ (Most oder Federweißer) ganz besonders gut.

Natürlich ist das umfangreiche Repertoire der jeweiligen Hausweine ebenso auf der Weinkarte zu finden, wie andere erlesene Weine aus Eppan. Denn auf Regionalität legen die Gastwirte sehr großen Wert. Untermalt wird das Törggelen mit urgemütlicher Hausmusik á la Musikantenstadl, bei der Ziehharmonikas und Gitarren natürlich nicht fehlen dürfen. Meist werden dafür Live-Bands oder Solisten engagiert. Diese vielbesuchten Veranstaltungen sollten in jedem Fall vorreserviert werden.

Aber was heißt eigentlich „Törggelen“ genau? Dieses Wort entstammt dem lateinischen Begriff „Torggl“, was so viel wie Traubenpresse bedeutet.

 

Die Vielfalt der Freizeitgestaltungsmöglichkeiten

Auf der Burg Hocheppan, einem beliebten Ausflugsort, steht eine Burgkapelle mit bedeutenden Fresken, die biblische Szenerien darstellen. Im Burghof befindet sich eine Burgschenke mit Freisitz zum gemütlichen Einkehren.

Auf dem Eppaner Gemeindegebiet befinden sich mit Schloss Englar, heutzutage als Pension genutzt und Schloss Korb, das zu einem Luxushotel umgebaut wurde, zwei sehenswerte Wohntürme. Der Ansitz Moos-Schulthaus mit seinem mächtigen Wehrturm ist ebenfalls sehenswert und beheimatet das Museum für mittelalterliche Wohnkultur. Ausflugsfahrten zur Burgruine Boymont, Burg Warth, zum Schloss Freudenstein und Schloss Sigmundskron sind empfehlenswert. Auf Sigmundskron befindet sich das Messner-Museum, welches der weltbekannte Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner im Jahre 2003 erwarb.

Im Herzen Eppans steht die katholische Pfarrkirche St. Pauls aus dem 15. Jahrhundert. Mit ihrem hohen, schlanken Turm und der Zwiebelhaube im Barockstil wird sie liebevoll „Dom auf dem Lande“ genannt. Im Kirchenschiff sind der neugotische Hochaltar, das vom Chorgewölbe hängende Triumphkreuz sowie drei namhafte Orgeln sehenswert. Weitere elf Sakralbauten sind in Eppan zu bewundern.

Bezaubernde Natur erleben

An Natursehenswürdigkeiten rund um Eppan sind der Kleine und Große Montiggler See, das zauberhafte Biotop Frühlingstal bei Montiggl sowie die bekannten Eppaner Eislöcher zu nennen. Die Eislöcher zählen zu den physikalischen Naturphänomenen. Es handelt sich dabei um Kaltluftregionen, deren Temperaturen im Vergleich zur restlichen Region extrem nach unten hin abweichen. Eine Sommerwandertour zu den Eppaner Eislöchern verspricht also eine willkommene frische Brise. Während der Sommermonate laden die Montiggler Seen zu ausgiebigen Badefreuden ein und mit ein wenig Glück kann man im Winter dort sogar Eislaufen.

Freunde des Golfsports kommen im Golf Club Eppan oder im Golf Club auf Schloss Freudenstein voll auf ihre Kosten.

Der Eisack - ein wilder Fluß Südtirols
Der Eisack – der zweitgrößte Fluß Südtirols

Der bekannte Eisacktal-Radweg bietet Radlfreudigen wunderbare, unvergessliche Impressionen der einmaligen südtiroler Landschaft.

Der Winter in Eppan

Wer seinen Winterurlaub in Eppan in Südtirols Süden verbringt und Skifahren möchte, dem stehen die nahegelegenen Skigebiete Obereggen, Seiser Alm, Rittner Horn und Jochgrimm zur Verfügung. Zur Adventszeit finden in der Region unzählige Christkindlmärkte statt. Ob kleine Märkte wie in Kaltern mit traditionsreicher Handwerkskunst oder der größte Südtiroler Weihnachtsmarkt in Bozen, es ist für jedermann etwas dabei.

Größere Städte in der Umgebung, die mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln weitere interessante Ausflugsziele darstellen, sind Meran, Bozen und Brixen. Diese sind auf jeden Fall einen kleinen Ausflug wert!

 

Veranstaltungs-Highlights in und rund um Eppan

April:

  • Blütentage in Eppan – Blütenwanderungen und E-Bike-Touren zu Apfelwiesen, Weinverkostungen, Blütenkochkurse, Apfel-Workshops
  • KulturKontakt in Eppan – Festival regionaler und internationaler Musiker
  • Burgfest auf Burg Hocheppan – hochmittelalterliches Ambiente und Markt

April – Juni:

  • Südtiroler Weinstraße Wochen – Weinkultur für Genießer in 16 Gemeinden um Eppan

Mai:

  • Eppan Culinaria – Gourmettreff unter dem Motto: „Gemüse trifft Wein“

September:

  • Girlaner Kellerfest – Bekanntestes Weinfest Südtirols in den weiträumigen Kellergewölben vom Eppaner Teilort Girlan

 

Mehr Informationen zu Eppan

Die Großgemeinde Eppan an der Weinstraße und am Mendelgebirge gelegen, hat etwa 15.000 Einwohner. Sie liegt in Italien, zwischen der Gemeinde Kaltern und der Landeshauptstadt Bozen, direkt an der Südtiroler Weinstraße und in der Region Trentino.

Eppan dehnt sich auf einer Gesamtfläche von 59,69 km² aus, zur Gemeinde zählen neben dem Hauptort St. Michael weitere 10 Teilorte, die man Fraktionen nennt. 11 Kilometer entfernt liegt die Südtiroler Hauptstadt Bozen. Eppan wird von der Etsch durchflossen und befindet sich inmitten der sanften Hügellandschaft des Etschtales, der burgenreichsten Region Europas.

Rund um Eppan stehen über 200 Burgen, Ansitze und Schlösser. Oberhalb der Gemeinde thront die Burg Hocheppan, die zu den bedeutendsten Wehrburgen Südtirols zählt. Die urkundliche Ersterwähnung Eppans stammt aus dem Jahre 590, damals wurde die Gemeinde noch „Appianum“ genannt.

Eppan ist von 3.166 Hektar Wald umgeben und bietet 450 markierte Wanderwege. Ein 700 Kilometer langer Fernradweg führt entlang der gleichnamigen Römerstraße Via Claudia Augusta an Eppan vorbei. Die Mountainbiker finden in der hügelreichen Umgebung des Etschtales unzählige Bike-Strecken mit diversen Schwierigkeitsgraden vor.

 

Über Eppans Weinanbau

In ganz Südtirol, damit auch Eppan eingeschlossen, liefern etwa 5.000 Winzer ihre Traubenernte an ca.150 Kellereien. Diese verarbeiten die Trauben vorwiegend zu Weinen, welche bis zur Genussreife in den eindrucksvollen, großen Eichenfässern der urigen Kellergewölbe lagern.

Zusammenschlüsse der Kellereien

Einige Kellereien in Eppan haben sich zu Winzergenossenschaften – darunter versteht man die Vereinigung mehrere Weinbauern – zusammengeschlossen. Hintergrund ist, dass die Trauben der einzelnen Weinberge zentral gekeltert und später die daraus hergestellten Weine unter einem gemeinsamen Namen vermarktet werden. So eine Kooperation bietet für alle Mitglieder immense Vorteile. Beispielsweise die unterschiedlichen Sorten und Qualitäten der Trauben, weitaus größere Rebflächen oder das Engagieren von Marketing- und Önologie-Fachleuten, deren Kosten man unter den teilnehmenden Winzern aufteilt. Auch das gemeinsame Nutzen von Maschinen, Gerätschaften, Gebäuden und Personal wirkt sich kostensenkend auf alle Weinbauern aus. Beispielhaft für die Vielzahl der Kellereien in Eppan stehen die Kellerei St. Michael, St. Pauls, Girlan, Schreckbichl, die Schlosskellerei Fritz Dellago sowie die Weingüter Josef Niedermayr und Stroblhof.

Bei so vielen Kellereien, Winzerhöfen und Weingütern finden ständig und vielerorts Weinverkostungen statt, die man zum Probieren und Erwerben der Weine besuchen kann. Im Übrigen, hat man bereits einen speziellen südtiroler Lieblingswein, sind die Winzer auf Nachfrage sehr gerne bereit, ihren Kunden einen geschmacklich ähnlichen Wein aus der eigenen Kellerei zu präsentieren.

Weitere Fakten zum Weinanbau in Eppan

Eppan ist das Zentrum des größten Südtiroler Weinanbaugebietes. Auf einer Anbaufläche von 1.050 Hektar wird hier großflächig Wein angebaut. In der Themeninfo rund um den Weinanbau ist noch mehr Wissenswertes zu lesen. Jährlich werden im Weinanbau Südtirol über 100.000 Hektoliter an Weinen aller Art erzeugt, aber nicht nur Weine sondern auch Sekt, Grappa, Liköre und Edelbrände stellt man aus den weißen und roten Südtiroler Trauben her. Es befinden sich allein in Eppan und seinen umliegenden Weindörfern 25 Sekt- und Weinkellereien sowie drei Grappa-Brennereien.

Kurzer Stichwortüberblick, was unter den Spirituosen im Einzelnen zu verstehen ist:

Sekt:
Ein Qualitätsschaumwein, der mit Kohlensäure versetzt wurde, sein Gehalt an Alkohol muss im Minimum 10 % betragen. Es gibt dieses alkoholische Getränk als weißen, roten und rosé Sekt.

Grappa:
Die alkoholhaltigen und vergorenen Rückstände bei der Weinherstellung werden Trester genannt. Grappa ist ein aus Italien stammender Tresterbrand mit mindestens 37,5 % Alkoholgehalt.

Likör:
Ist ein aromatisches und sehr süßes Getränk mit einem reichen Zuckergehalt, der ein Minimum von 100 Gramm Zucker pro Liter der Spirituose nicht unterschreiten darf. Der Gehalt an Alkohol liegt in der Regel zwischen 15 und 35 %.

Edelbrand:
Edelbrände werden aus vergorenen, zuckerhaltigen Maischen oder Flüssigkeiten destilliert. Man nennt sie auch Obstler oder Obstschnaps, sie sind transparent und klar, herb-scharf und schmecken nach den jeweiligen Früchten, aus denen sie gewonnen wurden. Beispielsweise: Birnenbrand, Kirschbrand oder der bekannte österreichische Marillenbrand.

Passenden Ferienhof in Südtirol finden!