Alle Wege führen nach Rom ins Kulturimperium

Kultur für höchste Ansprüche bietet Rom nicht nur in der italienischen Hauptstadt sondern auch im Hinterland bei Meer und Bergen.

Provinz voller Glamour: das unbekannte Rom

Die Ewige Stadt mit dem legendären Pantheon und Forum Romanum, Weltmetropole, Caput mundi, Hauptstadt des Königreichs Italien – Rom füllt diese Superlativen nicht nur spielend, sondern inspiriert dabei Künstler, Archäologen und Reisende. Rom ist das Zentrum der gleichnamigen Provinz, die die bilderbuchhafte Kulisse aus Meer, Wäldern, Seen und Weinbergen für die Hauptstadt bildet: die Küstenlandschaft von Nord bis Süd, die Tolfaberge oder die Sabatiner Gipfel, aber auch die Naturschutzgebiete Macchiagrande und das Valle del Treja im sagenhaften Tibertal. Flüsse und Kraterseen, aber auch weite Olivenhaine umgeben die italienische Megastadt und bieten gleich vor ihren Toren ein wunderbares Naherholungsgebiet.

Natur-Schönheit vor den Toren der Stadt

Was einst als Provincia di Roma galt, ist heute unter dem Namen Metropolitanstadt Rom bekannt. Sie liegt in der Region Latium, die eine eindrucksvolle Vielfalt an Natur, Geschichte und Kunst zeigt, und zählt etwa 4.350.000 Einwohner, die sich über 121 Gemeinden auf einer Fläche von knapp 5.400 km² verteilen. Die Metropolitanstadt in Mittelitalien genießt am Tyrrhenischen Meer ein mediterranes Klima, und reicht vom Gebiet um Fiumicino und dem größten See der Provinz, Lago di Bracciano, bis an die Nachbarprovinz Latina im Süden heran. Im Norden grenzt sie an Viterbo, und Rom-Besucher, die sich weiter westlich bewegen, entdecken mit den Tolfabergen das hügelige Hinterland der Region. Der Tiber ist seit Jahrhunderten Lebensquelle der Provinz und speist die Naturreservate Nazzano-Tevere-Farfa und Riserva Naturale della Marcigliana mit seinem Wasser. Andere Flüsse wie der Aniene durchfließen das Binnenland bei Tivoli, wo in den regionalen Naturparks Monti Lucretili und Monti Simbruini über viele Kilometer hinweg Olivenbäume im satten Grün wachsen. Wanderfreunde erleben die Albaner Berge um die Via Prenestina und die Monti Lepini landschaftlich reizvoll umschlungen. Die auf sieben Hügeln erbaute Weltstadt Rom fügt sich harmonisch in ihre natürliche Umgebung ein.

Die Weltstadt am Mittelmeer

Stadtrundgang durch die Kulturmetropole Rom

Kolosseum
Kolosseum

Kapitol, Kolosseum und Forum Romanum sind nur einige der Eckpfeiler der über 2500-jährigen Geschichte Roms. Tempelanlagen, Säulen, Kirchenfassaden mit hohen Freskenmalereien, antike Römerstraßen, Aquädukte und Kaiservillen sowie die weltbekannten Plätze der Stadt machen die Schönheit der italienischen Metropole aus. Einen Stadtgang durch Rom kann der Besucher mit dem Museo Nazionale Romano beginnen, das aus vier in der Altstadt verteilten Museenkomplexen besteht, darunter das Palazzo Massimo mit seinen antiken Skulpturen und die legendären Diokletiansthermen. Centrale Montemartini, die etwas andere Ausstellungseinrichtung in einem ehemaligen Kraftwerk, zeigt als Außenstelle der Kapitolinischen Museen vor allem Fundstücke aus Ausgrabungen in den antiken Gärten Roms.

Die Piazzas von Rom

Einen Einblick in die Geschichte des Römischen Reiches und des mittelalterlichen sowie neuzeitlichen Italiens zeigen die zahlreichen Piazzas der Millionenstadt. Das historische und religiöse Sinnbild Roms manifestiert sich auf dem Petersplatz mit dem Petersdom im Vatikan, der zwischen 1506 und 1626 fertiggestellt wurde. Die größte päpstliche Basilika ist eine der berühmtesten Kirchen weltweit. Die 284 Säulen der Kolonnaden auf dem Petersplatz bilden die Grenze zwischen dem kleinsten anerkannten Staat der Welt, der von Rom umschlossenen Vatikanstadt, und Italien. Einheimische wie Stadtbesucher treffen sich gern auf der Piazza Navona, einem charakteristischen Platz der Barockzeit, auf dem einst ein von Kaiser Domitian erbautes Stadion stand. Die Piazza del Popolo ist ein in der Antike angelegter und heute weithin bekannter Platz in Rom; im Augustinerkloster der für die Piazza namensgebenden Kirche Santa Maria del Popolo wohnte Martin Luther während seines Romaufenthalts.

Fontana di Trevi und die Brunnen der Piazza Navona

Einer der bekanntesten Brunnen der Welt ist der Trevi-Brunnen. Die Fontana di Trevi ist für viele Besucher Glücksbotin beim traditionellen Münzenwurf. Während unermüdlich die Wasserfontänen aus den Steinfiguren herausquellen, werfen Römer und Stadtgäste Münzen in den Brunnen, um Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen. Den Rombesuchern soll dies außerdem eine Rückkehr in die Ewige Stadt garantieren. Baden im Brunnen, wie es einst Filmlegende Anita Ekberg im Kultfilm „La dolce vita“ tat, ist übrigens streng verboten. Der Brunnen befindet sich auf der überschaubaren Piazza di Trevi und füllt sie fast vollständig aus. Auf der Piazza Navona sind gleich drei Brunnen zu finden: die Fontana del Quattro Fiumi, ein Meisterwerk barocker Plastik, die Fontana del Moro sowie die Fontana del Nettuno, der Neptunbrunnen.

Küstenflair und schöne Strände

Die grüne Seite Roms bietet sich Besuchern in den Naturparks rund um die Stadt sowie an der Küste der Metropolitanstadt. Die etruskischen Nekropolen von Cerveteri und Tarquinia sind Orte der antiken römischen Geschichte außerhalb der Stadt: diesmal warten alte Grabstätten auf den Besucher, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. An der Küste ist Badenden ein alter Geheimtipp der Einheimischen zu empfehlen: bei Ladispoli liegt ein dunkler Sandstrand, dessen nördlicher Bereich vor allem für Familien mit Kleinkindern gut geeignet ist. Weitere Badestrände findet man in Fregene und Fiumicino. Bei Lido di Ostia liegt ein bildschöner Strand zum Sonnenbaden. Auch der Süden der Provinz Rom zieht Italienenbesucher in seinen Bann. Die Castelli Romani, die 16 Gemeinden an und teilweise in den Albaner Bergen, sind für die Römer ein traditionelles Naherholungsgebiet. Der Naturpark Parco Regionale dei Castelli Romani ist das Kernstück des Hinterlands der Metropole, das übersetzt „Römische Burgen“ heißt. In der Provinz Roms sind idyllisches Hügelland, bodenständige Küche und Jahrhunderte römischer Geschichte untrennbar miteinander verbunden. In den Albaner Bergen befindet sich seit dem 17. Jh. die päpstliche Sommerresidenz Castel Gandolfo am Albaner See, der in prähistorischer Zeit in der Caldera eines Vulkans entstanden ist.

Urlaubsangebote für Rombesucher

Die nahezu 3.000 Jahre alte Geschichte Roms und die malerische Landschaft der römischen Provinz bieten Anlass nicht nur für eine einzige Romreise, sondern für regelmäßige Wiederkehr, weshalb ein Münzenwurf in die Fontana di Trevi nicht verkehrt sein kann. Die Fremdenverkehrsämter der Provinz Rom bieten den „Roma Pass 72 Sunden“ an. Diese besonders für Urlauber attraktive Karte bietet Ihnen Zugang zu den meisten kulturellen Stätten innerhalb der Stadt. Darüber hinaus hat der Besitzer dieses Museen- und Nahverkehrstickets die Möglichkeit, die öffentlichen Verkehrsmittel uneingeschränkt bis Mitternacht des dritten Tages zu nutzen.

Videos zur Provinz


Tourist-information

Turismoroma
Via Leopardi 24
00185 Roma
Telefon: (+39) - 060608

E-Mail: turismo@comune.roma.it
Homepage: www.turismoroma.it

 

Tourist Infopoint  “Termini”
Via Giovanni Giolitti, 34 Im Gebäude F – Gleis 24

Tourist Infopoint  “Nazionale”
Via Nazionale- in der Nähe des Palazzo delle Esposizioni

TOURIST RECEPTION POINT “Barberini”Via di San Basilio 51

Tourist Infopoint “Fiumicino” APT
Internationaler Flughafen “Leonardo Da Vinci”, Ankunftsbereich der internationalen Flüge – Terminal 3

Tourist Infopoint  “San Pietro – Info Point ORP”
Largo del Colonnato, 1

PAT Piazza Campitelli
(tourist reception point)
Department for Cultural Activities and Tourism office- Piazza Campitelli, 7

Webcams aus der Provinz

Pantheon
ohne Gewähr

Kolosseum
ohne Gewähr

Das könnte Sie auch interessieren:
Verschenken Sie einen Bauernhofurlaub
Salenberghof
Liehtshof
Eglsee
  Service-Telefon +49 8362 9303622  |  Erlebnis-Shop |  Urlaubsbörse |  Partnerlogin |  Bauernhof eintragen