Hohe Tauern – Nationalpark Region

Die Nationalpark-Region Hohe Tauern birgt spannende Abenteuer in unberührter Natur, die Sie gemeinsam mit Rangern oder auf eigene Faust erleben können.

Urlaub inmitten der höchsten Berge Österreichs im Nationalpark Hohe Tauern

Tiefe Täler, steile Berghänge und atemberaubende Wasserfälle – dies finden Sie nicht etwa in einem fernen Land, sondern ganz nah, in den Zentralalpen in Österreichs größtem Nationalpark. Sofort bemerkt man in der Region, wie viel Mühe sich die Nationalparkverwaltung damit gibt, Besuchern die Natur auf innovativen Wegen näher zu bringen. Dafür sorgen abwechslungsreiche Ausstellungen, das Nationalparkzentrum Hohe Tauern und die 40 Nationalparkranger, die mit ganzem Herzen dabei sind. Weitläufige Skigebiete sowie ein dichtes Netz an Wander- und Radwegen führen Sie auch beim Sport hinaus in die fantastische Bergwelt der Alpen.

Die Nationalpark Region in Daten und Fakten

Der Nationalpark Hohe Tauern umfasst eine Gesamtfläche von 1.856 km², was ihn nicht nur zum größten Nationalpark in Österreich, sondern im gesamten Alpenraum macht. Er liegt zum Teil sowohl in Kärnten, als auch in Salzburg und Tirol und besteht bereits seit dem Jahr 1981. Das Landschaftsbild ist durch die Eiszeit stark geprägt worden und weist bis heute rund 130 km² Gletscher auf. Zu den über 300 Berggipfeln mit einer Höhe von mehr als 3.000 m zählen auch der berühmte Großglockner und der Großvenediger, die sich im Zentrum des Nationalparks befinden. Durch das Naturschutzgebiet zieht sich ein dichtes Netz aus Wanderwegen. Auf mehr als 4.300 km führen sie durch malerische Täler, auf hohe Gipfel und gemütliche Hütten zur Einkehr. Die Randgebiete sind vom Menschen geprägt, insbesondere durch landwirtschaftliche Aktivitäten, wodurch sich die typischen Almen und Bergwiesen bildeten. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Mehrzahl der 30 Gemeinden im Nationalpark-Gebiet in diesen Gegenden finden lassen. Insgesamt leben knapp 58.000 Menschen dort, die österreichisches Deutsch sprechen. Je nachdem, in welchem Teil der Region Sie sich während Ihres Urlaubs aufhalten, wird die Sprache dennoch variieren. Die Mundarten, wie Kärntner oder Tiroler Mundart, bedienen sich oftmals eigener Redewendungen und umgangssprachlicher Eigenheiten.

Was Sie sich in Hohen Tauern nicht entgehen lassen sollten

Die kleine Stadt Mittersill gilt für viele als die Hauptstadt des Nationalparks. Hier ist die Verwaltung des Nationalparks Hohe Tauern ansässig und auch das bedeutendste Ausstellungszentrum der Region, die NationalparkWelten, zieht zahlreiche Besucher an. Es ist ein hochmodernes, interaktives Museum, in dem nicht nur Kinder ihren Spaß haben werden. Auf zehn Stationen erleben Sie beispielsweise die Täler des Parks aus der Perspektive eines majestätischen Adlers, fühlen sich wenig später wie ein kleiner Kieselstein in einem der Bergbäche oder finden sich in einem Murmeltierbau wieder.

Einige der schönsten Städte in der Region

Im Luftkurort Obervellach in Kärnten haben Sie Gelegenheit, Körper und Geist eine Auszeit zu gönnen. Unternehmen Sie von hier aus lange Wanderungen oder machen Sie eine gesunde Schrothkur. Am Fuße des Großglockners, dem höchsten Berg Österreichs, liegt die malerische Gemeinde Kals am Großglockner. Es erwarten Sie ein unvergleichliches Panorama und fantastische Möglichkeiten zum Bergsteigen, Skifahren und Wandern.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele für Naturliebhaber und Traditionsinteressierte

Die Krimmler Wasserfälle
Die Krimmler Wasserfälle

Die Natur des Nationalparks Hohe Tauern hält einmalige Orte für Sie bereit. Dazu gehören unter anderem die Krimmler Wasserfälle, die größten Wasserfälle Europas. Wer sich die herabstürzenden Wassermassen nicht nur bei Tageslicht ansehen möchte, kann auch an einer der regelmäßig abends angebotenen Fackelwanderungen teilnehmen. Wenn Sie sich später einen genauen Überblick über die Landschaft, wie beispielsweise das Salzburger Land, verschaffen möchten, stehen Ihnen Bergbahnen wie die Panoramabahn Hollersbach, die Wildkogelbahnen und Rauriser Hochalmbahnen zur Verfügung. Um authentische Einblicke in die traditionellen Handwerke der Einwohner zu erlangen, ist zum Beispiel ein Besuch in der Schaukäserei Jaidbachalm zu empfehlen. Bereits seit mehr als 500 Jahren wird dort die Milch von den Almen zu leckeren Molkereiprodukten verarbeitet. Im Heimatmuseum Bramberg können Sie die anderen Schätze der Hohen Tauern bewundern: Die Smaragde und Kristalle, für die die Gegend seit Jahrhunderten bekannt ist.

Mit Kindern unterwegs im Nationalpark Hohe Tauern

Im Wild- und Freizeitpark Ferleiten verbringen Familien unbeschwerte Stunden. Ihre Kinder werden mit Parkrangern auf Forschungsreise gehen, mehr als 200 Tiere kennenlernen und in den Fahrgeschäften vor Vergnügen kreischen. Für alle, die auch im Sommer steile Rodelbahnen hinunterrutschen möchten, ist ein Ausflug in den Maisiflitzer Familien- und Freizeitpark ein absolutes Muss. Neben einem Rutschenparadies gibt es hier auch die Alpen-Achterbahn Maisiflitzer, eine Bergsteigerwand, Netzschaukeln und vieles mehr. Ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer kommt auch beim Goldwaschen im Raurisertal auf. Das selbstgewaschene Tauerngold wird bestimmt einen ganz besonderen Platz zuhause im Kinderzimmer bekommen.

Die Hohe Tauern Region für Wintersportfreunde

Acht Skigebiete in Hohen Tauern mit mehr als 2.500 Pistenkilometern – das ist Skifahren im Nationalpark. Kinderländer und Anfängerlifte sorgen überall dafür, dass nicht nur erfahrene Skisportler auf ihre Kosten kommen. Vor allem am Piesendorfer Nagelköpfel wird jungen Wintersportlern vieles geboten: Eine 300 m lange Snow-Tubing-Bahn mit Lift und Soundsystem, Funrodel-Ereignisse und Ski-Gliding liegen voll im Trend. In der Wildkogel-Arena können Sie außerdem die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt hinabflitzen. Ganze 14 km lang ist diese Fahrt, die auch kleinere Kinder begleitet von einem Elternteil im Doppelsitzrodel mitmachen dürfen. Zudem wurden 15 weitere Rodelbahnen zusätzlich zu den Skigebieten in Hohen Tauern angelegt, die es auszutesten gilt. Im Tiefschnee geht es auf zu geführten Skitouren und zum Freeriding in der Nationalpark Region. Weniger Adrenalin, aber genauso schöne Eindrücke von der Natur, bekommen Sie beim Langlauf. Das über 200 km umfassende Loipennetz erhielt mit fünf Sternen die höchste Auszeichnung des ADAC. Eine weitere Alternative, den Nationalpark im Winter kennenlernen zu können, ist das Schneeschuhwandern. In Begleitung eines Parkrangers haben Sie dabei den Vorteil, mit umfangreichen Informationen rund um die Naturlandschaft und ihre Bewohner versorgt zu werden.

Wie Sie sich informieren und Vorteile für Ihren Urlaub in der Nationalpark-Region sichern

Im Nationalpark können Sie sich in vier großen Besucherzentren umfassend informieren. Diese sind das Zentrum NationalparkWelten in Mittersill, das Nationalparkzentrum Mallnitz, das Nationalparkhaus Matrei in Osttirol und die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. An allen Taleingängen wurden darüber hinaus Infohütten aufgestellt, in denen Junior-Ranger all Ihre Fragen beantworten. Mit der Nationalpark Sommercard erhalten Sie 60 Inklusivleistungen wie Vergünstigungen auf öffentliche Verkehrsmittel oder Exkursionen mit Nationalparkrangern. Im Winter können Sie mit der Salzburger Super Ski Card im gesamten Feriengebiet sparen, passieren die Liftschranken berührungslos und nutzen über 2.550 Pistenkilometer.

Videos zur Region


Tourist-Information

Hohe Tauern – die Nationalpark-Region in Kärnten
Hof 4
A-9844 Heiligenblut am Großglockner
Telefon: (+43) 4824 2700
Telefax: (+43) 4824 2700-4


E-Mail: tourismus@nationalpark-hohetauern.at
Homepage: www.nationalpark-hohetauern.at

Webcams aus der Region

Hohe Tauern
ohne Gewähr

Das könnte Sie auch interessieren:
Frankhof
Ferienhof Schmidt
Salenberghof
Verschenken Sie einen Bauernhofurlaub
  Service-Telefon +49 8362 9303622  |  Erlebnis-Shop |  Urlaubsbörse |  Partnerlogin |  Bauernhof eintragen