Urlaub im Espace Mittelland

Zur schweizerischen Großregion Espace Mittelland gehören die Kantone Bern, Freiburg, Neuenburg, Solothurn und Jura. Die Region im Nordwesten der Schweiz gelegen, verteilt sich auf einer Gesamtfläche von 10.062 km² und hat rund 1,8 Millionen Einwohner. Die bekanntesten Metropolen sind Bern, Fribourg, Solothurn, Biel und Neuchâtel. Das Espace Mittelland ist weltweit bekannt als die Wiege der schweizerischen Uhrmacherkunst und für seine namhaften 4.000er Gipfel des Berner Oberlandes. Das Klima des Mittellandes ist als überwiegend gemäßigt zu bezeichnen. Neben den Alpen und dem Jura ist das Schweizer Mittelland als Teil der Region Espace Mittelland eine der drei Großlandschaften der Schweiz. Es handelt sich um ein hügelreiches Gebiet zwischen Jura und Alpen, das auf einer Höhenlage zwischen 400 bis 600 Metern über dem Meeresspiegel gelegen ist aber mancherorts abrupt auf Höhenzüge bis zu 1.500 Metern ansteigen kann. Es ist geprägt von weitläufigen Buchen und Tannenwäldern, hat eine Längenausdehnung von etwa 300 Kilometern und in Richtung Ostschweiz eine Breite von bis zu 70 Kilometern. Man spricht in der Großregion Espace Mittelland sowohl Deutsch als auch Französisch. Allerdings handelt es sich nicht um hochdeutsch sondern um den schweizerdeutschen Dialekt „Berndeutsch“, der im gesamten Mittelland gesprochen wird. Das vielbesuchte Drei-Seen-Land ist ebenfalls ein Teil des Espace Mittellandes. Als solche wird die Region rund um den Neuenburgersee, den Bielersee und den Murtensee bezeichnet. Die beliebtesten touristischen Hauptorte dort sind Biel, Murten, Neuenburg, Kerzers und Yverdon-les-Bains in dessen Nähe das „Stonehenge der Schweiz“ liegt, das sind die Menhire von Clendy. Weitere Sehenswürdigkeiten im Seenland sind der historische Altstadtkern von Murten, das alljährlich Ende September stattfindende Winzerfest in Neuenburg sowie das Papiliorama in Kerzers. Zu ausgedehnten Wandertouren in atemberaubend schöner Umgebung lädt das Val-de-Travers ein. 

Videos zur Region

Bern Hauptstadt und Kanton

Bern, als schweizerische Hauptstadt mit rund 142.000 Einwohnern lockt mit ihrem historischen Charme immer wieder zu einem Besuch. Ihre wunderschöne Altstadt gehört seit 1983 zum Welterbe der UNESCO. Neben zahlreichen sakralen Bauten, Museen, Lichtspielhäusern, Kulturzentren, Festivals, Theater- und Musikhäusern bietet insbesondere die geschichtsträchtige Altstadt  Berns eine Sehenswürdigkeit nach der anderen. Dem bekannten Bärenpark sollte man ebenso einen Ausflug widmen wie der mit über sechs Kilometer längsten, wettergeschützten Einkaufspromenade Europas.
Das Berner Oberland ist mit einer Fläche von 2.903 km² die größte Region des Kantons Bern und auch eine der beliebtesten, denn sie mutet an, wie auch einem Bilderbuch entstiegen! Das Berner Oberland schmiegt sich rund um den malerischen Thuner- und Brienzer See. Die Stadt und das Schloss Thun liegen umrahmt von einem grandiosen Bergpanorama. Sie bilden das Tor zu dieser Region, in welcher die international bekannten Wintersportorte Interlaken und Grindelwald liegen. Die berühmt-berüchtigte Eiger-Nordwand  befindet sich ebenso im Berner Oberland wie die Bergmassive Jungfrau, Mönch und Finsteraarhorn, die allesamt weit über 4.000 Meter in den Himmel ragen. Das Berner Oberland beheimatet zudem große Skigebiete wie Adelboden und Lenk. Im Berner Mittelland ist das bekannte Emmental mit seinen traditionellen Bauernhäusern und sanften Hügelketten gelegen, dem der berühmte Emmentaler Käse entstammt. In der Emmentaler Schaukäserei, die fast einem Dorf gleicht, kann man sich auf 17.500 Quadratmetern diese köstliche Handwerkskunst hautnah anschauen und an Verkostungen teilnehmen. Nicht minder lecker geht es in der nahe gelegenen Gemeinde Trubschachen zu, wo man sich bei der Firma Kambly süßem Naschwerk hingeben kann.

Wandern und Radfahren im Solothurn

Eine der Uhrenmetropolen der Schweiz ist Biel am malerischen Bielersee gelegen, die ebenfalls eine sehenswerte Innenstadt zu bieten hat. Über die vermutlich schönste Altstadt verfügt jedoch die weltbekannte Barockstadt Solothurn, welche zu ihren herrlichen Bauwerken noch französische, italienische und deutschschweizerische Einflüsse in ihr Stadtbild miteinfließen lässt, was das besondere Solothurner Flair ausmacht. Die Barockstadt hat nur rund 17.000 Einwohner, hier trifft das Sprichwort „klein aber fein“ voll ins Schwarze. Die höchste Erhebung im Kanton Solothurn ist die 1.445 Meter hohe Hasenmatt bei Selzach auf dem Jurakamm gelegen. Der Kanton wird von der Emme, Aare und der Birs durchflossen. Die Hauptsprache mit knapp 90 % ist deutsch. Es gibt sieben Regionen, das sind Solothurn mit Stadt und Umland, Olten, Schwarzbubenland, Grenchen, Wasseramt, Bucheggberg und der Naturpark Thal. Der Kanton Solothurn ist ein Wander- und Radfahrerparadies, auf all diesen Wander- und Radtouren kann man zahlreiche Burgen und Schlösser besuchen.

Freiburger Gaumenfreuden

Der Fluss Saane fließt durch Freiburg im Üechtland, der Hauptstadt des gleichnamigen Kantons Freiburg, der in der Schweiz genau wie die Kantonshauptstadt „Fribourg“ genannt wird. Freiburg hat rund 39.000 Einwohner und verfügt über einen geschlossenen, mittelalterlichen Stadtkern, der nicht nur von einem Ringmauergürtel umschlossen ist sondern der zu den größten, Mittelalter-Stadtzentren Europas gehört. Zudem ist die Stadt auf einem spektakulären, auf drei Seiten von der Saane umflossenen Felsvorsprung gelegen, was sie zu einem beliebten Touristenziel macht. Ihre Häuser und Bauwerke, die aus der Zeit zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert stammen, bestehen meist aus Molasse-Sandstein, der in der Region abgebaut wird. Die mächtige Kathedrale Sankt Nikolaus mit ihren berühmten Glasfenstern beherrscht das Freiburger Stadtbild.
Eine weitere der zahlreichen Käsespezialitäten aus der Schweiz ist der Greyerzer Käse, der aus dem herrlichen, landwirtschaftlich geprägten Greyerzerland stammt, dessen Hauptort die Gemeinde Bulle ist. Im dortigen Greyerzer Heimatmuseum wird nicht nur die Stadtgeschichte von Bulle sondern auch die Historie des Käsemachens präsentiert. Die Kleinstadt Gruyères ist für ihr schönes Schloss bekannt und sie war namensgebend für den köstlichen Greyerzer Käse.
Das Städtchen Broc wartet hingegen mit der namhaften Schokoladenfabrik Maison Cailler auf und Murten mit seiner Stadtmauer Estavayer-le-Lac stellt die sehenswerte Mittelalterstadt des Kantons Freiburg schlechthin dar. Herrliche Naturparks laden Wanderfreudige zum Wandern ein während Golffreunde sich gleich auf neun Golfanlagen freuen dürfen. Im heimeligen Bergdorf Charmey mit seinen Bergbahnen, Ski- und Rodelpisten fühlen sich die Wintersportler zu Hause.

Schlösser und Museen im Kanton Neuenburg

Neuenburgersee
Neuenburgersee

Neuenburg heißt auf Französisch Neuchâtel und unter diesem Namen ist der Kanton nebst  seiner gleichnamigen Kantonshauptstadt mit ihren rund 34.000 Einwohnern überregional bekannt. Ihre sehenswerte, historische Altstadt mit den vielen neoklassizistischen Gebäuden, unzähligen Brunnen und Skulpturen, der gotischen Kollegiatskirche, dem imposanten Schloss und der herrlichen Lage am Neuenburger See, macht die Stadt zu einem beliebten Touristenziel. Schiffsfahrten auf dem Neuenburger See sind ein weiteres, aussichtsreiches Highlight.
Der Kanton ist geprägt vom Neuenburger See, vom Weinbau, vom markanten Felskessel Creux du Van und vom Passübergang Vue des Alpes. Die größte Stadt des Kantons ist die namhafte Uhrenstadt La Chaux-de Fonds mit ihren knapp 39.000 Einwohnern. Eine weitere sehenswerte Stadt der Uhrmacherkunst ist Le Locle, die im Jahre 2009 von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde und die als die Wiege der Schweizer Uhrenkunst gilt. Im Kanton Neuenburg gibt es eine schier unerschöpfliche Vielfalt an Schlössern, Museen und touristischen Highlights, außerdem wird hier gerne und viel gefeiert.

Traditionelles Handwerk im Kanton Jura

Der in der Romandie liegende, jüngste schweizerische Kanton Jura erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 839 km² und seine Kantonshauptstadt ist das Städtchen Delsberg mit seinen rund 13.000 Einwohnern. Delsberg ist links und rechts des Flusses Sorne am nördlichen Rand des Delsberger Beckens gelegen. Hier gibt es noch zahlreiche handwerkliche Berufe in der Holz-, Eisen- und Lederverarbeitung, Textilberufe sowie Müller, Metzger und Bäcker. Auch die Uhrenindustrie sowie Zement- und Zigarrenfabriken ließen sich hier nieder. Die Delsberger Altstadt besitzt einen gut erhaltenen, mittelalterlichen Stadtkern und eine sehenswerte Synagoge.
Im Kanton Jura ist Französisch die Amtssprache, lediglich in der Gemeinde Ederswiler wird deutsch gesprochen. Das einstige „Jura-Pferd“, welches heutzutage unter der Pferderasse „Freiberger“ bekannt ist, stammt aus diesem Kanton und bildet immer noch einen Schwerpunkt in der Schweizer Pferdezucht. Der 1.607 Meter hohe Chasseral mit Sendeturm und Berggasthaus ist die höchste Erhebung der Region, von seinem Gipfel genießt man einen spektakulären Rundumblick über Seen und Täler hinweg, die anmuten wie ein sattgrünes Paradies. Dem wunderschöne Naturschutzgebiet Clos du Doubs sollte man ebenfalls einen Besuch abstatten. Diese liebliche Region mit ihren Weinbergen, Gemüsekulturen, malerischen Dörfern und der allerorts anzutreffenden Pferdezucht mutet an wie aus einer längst vergangenen Zeit.


Tourist-Information

Bern Tourismus
Amtshausgasse 4
Postfach 169
CH - 3000 Bern
Tel.: (+41) - 313281212
Fax:
(+41) - 313211288

E-Mail:
info@bern.com
Homepage:
www.bern.com

Das könnte Sie auch interessieren:
Beekenhof
Ferienhof Oberhofer
Verschenken Sie einen Bauernhofurlaub
Ferienhof Nißl
  Service-Telefon +49 8362 9303622  |  Erlebnis-Shop |  Urlaubsbörse |  Partnerlogin |  Bauernhof eintragen